Web

 

Dell bricht Tabus in USA

29.10.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Dell Computer Corp. hat sich nicht nur als Spitzenreiter bezüglich abgesetzter PC-Stückzahlen in den USA etabliert. Das Unternehmen aus dem texanischen Round Rock nahm jetzt auch eine weitere Festung. Jahrelang hatte Apple mit seinen Macintosh-Systemen im Erziehungswesen der Vereinigten Staaten klar die Nase vorn. Laut Dataquest, dem Marktforschungszweig der Gartner Group, konnte nun Dell im zweiten Quartal 1999 21 Prozent dieses Marktsegments auf sich vereinen und damit die Position des Marktführers übernehmen. Zu den lukrativen Deals, die Dell mit Erziehungsbehörden der USA abschließen konnte, zählt beispielsweise der mit dem Board of Education von Columbus im US-Bundestsaat Ohio. Die Bildungsbehörde vergab einen Auftrag über 30,2 Millionen Dollar an den Rechnerhersteller. Dell wird nun an Distriktschulen 13 403 PCs liefern inklusive Software. Der Auftrag beinhaltet

auch Installation, Training und Support vor Ort. Die Kosten pro PC belaufen sich also auf rund 2253 Dollar, was ein sehr fürstlicher Preis zu sein scheint.