Musik-Streaming-Dienst

Deezer plant Börsengang in Frankreich

22.09.2015
Der Musik-Streaming-Dienst Deezer setzt noch vor dem Marktführer Spotify zum Börsengang an.

Deezer meldete sich am Montag bei der französischen Börsenaufsicht an, was ein erster Schritt für die Aktienplatzierung ist. Weitere Details zu den Plänen gab es am Dienstag zunächst nicht. Deezer strebe eine Bewertung von rund einer Milliarde Euro an, berichtete jüngst der Finanzdienst Bloomberg. Deezer hatte im Juni dieses Jahres 6,3 Millionen Kunden. Spotify aus Schweden kommt auf über 75 Millionen Nutzer, von denen rund 20 Millionen zahlende Abo-Kunden sind.

Die Deezer-Gründer Axel Dauchez und Daniel Marhely
Die Deezer-Gründer Axel Dauchez und Daniel Marhely
Foto: Deezer

Der Deezer-Umsatz wuchs im vergangenen Jahr um 43 Prozent auf 143 Millionen Euro. Fast die Hälfte des Geschäfts - 47 Prozent - machte Deezer im ersten Halbjahr in Frankreich. Weitere 34 Prozent der Erlöse wurden in anderen europäischen Ländern erwirtschaftet. Zum Jahr 2018 will Deezer weltweit auf einen Umsatz von 750 Millionen Euro kommen und zumindest vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen die Verlustzone verlassen.

Hans-Holger Albrecht, CEO von Deezer
Hans-Holger Albrecht, CEO von Deezer
Foto: Deezer

Der Wettbewerb im schnell wachsenden Streaming-Geschäft heizt sich gerade unter anderem mit dem Markteintritt von Apple auf. Der iPhone-Konzern, der bisher auf den Verkauf von Musik zum Herunterladen setzte, gewann in den ersten Wochen eines noch kostenlosen Test-Angebots rund elf Millionen Nutzer für seinen Service Apple Music. (dpa/tc)