Debitel wächst: Auf Augenhöhe mit T-Mobile und Vodafone

26.02.2008
Debitel blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 zurück. Nach Übernahmen von _dug und Talkline und dem Verkauf von drei Auslandsgesellschaften wurden die Kennzahlen deutlich gesteigert, neben Umsatz und Gewinn legte auch die Kundenzahl stark zu. Für das laufende Jahr gibt sich der Provider zuversichtlich.

Die debitel Group baute ihre Marktpräsenz im Geschäftsjahr 2007 aus und verzeichnete nach den Zukäufen der _dug telecom ag und Talkline GmbH deutlich Zuwächse bei allen wichtigen Kennzahlen. Das bereinigte EBITDA (Gewinn vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen) stieg um 53 auf 213 Millionen Euro, der Umsatz der Unternehmensgruppe legte um 352 Millionen auf 2,968 Milliarden Euro zu. Die Teilnahmerzahl wuchs auf 14,1 Millionen. Die Ergebnisse von _dug und Talkline flossen stichtagbezogen zum 09.02. und 31.07.2007 in das Gesamtergebnis ein.

Im deutschen Kerngeschäft stieg das EBITDA im Jahresvergleich von 140 auf 208 Millionen Euro, die Marge legte leicht auf 8,2 Prozent zu. Auch der Umsatz in Deutschland ist maßgeblich an der positiven Entwicklung der Konzerngruppe beteiligt: 2,548 Milliarden Euro (2006: 1,956 Milliarden Euro) wurden im vergangenen Jahr erwirtschaftet, die Kundenzahl wuchs von 9 auf 13,2 Millionen, was vor allem aus der Übernahme von Talkline resuliert.

Der operative Cash Flow entwickelte sich ebenfalls positiv. "2007 konnten wir in der gesamten Gruppe den operativen Cash Flow auf 191 Millionen Euro [...] steigern", sagte Finanzvorstand Joachim Preisig. Ein Jahr zuvor waren es noch 160 Millionen Euro. Der Nettogewinn stieg parallel von -3 auf 38 Millionen Euro. Im Vergleich mit den Netzbetreibern zeigt sich debitel selbstsicher. Die debitel Group schaltete 2007 rund 20 Prozent oder 4,5 Millionen aller SIM-Karten frei - damit sei man auf "Augenhöhe mit T-Mobile und Vodafone".

Inhalt dieses Artikels