Linux- und Open-Source-Rückblick für KW 12

Debian GNU/Linux 8 als Alpha

Jürgen Donauer war als Systemadministrator zunächst für Informix und später IBM tätig. Dann verschlug es ihn in das Rechenzentrum von Media-Saturn. Dort kümmerte er sich mitunter um die Webserver, Datenbankanbindungen und den Online-Shop. Anschließend war er als Redakteur im Bereich Linux für TecChannel tätig. Derzeit arbeitet Jürgen Donauer als freier Autor für TECCHANNEL und COMPUTERWOCHE sowie als Privatdozent.
Die Entwickler von Debian GNU/Linux haben eine erste Alpha-Version des Installers für Version 8 „Jessie“ zur Verfügung gestellt.

Die COMPUTERWOCHE zeigt die wichtigsten Informationen zu Linux und Open-Source in Kalenderwoche 12. Die beliebte Linux-Distribution openSUSE 13.2 ist als Milestone 0 verfügbar.

Tails kümmert sich um Ihre Privatsphäre und steht als Version 0.23 zur Verfügung. Die Entwickler der minimalen Linux-Distribution piCore haben Version 5.2.1 zur Verfügung gestellt. Mintbox 2 ab sofort in Deutschland verfügbar.

Alpha: Debian Installer für Version 8 "Jessie"

Lauteigenen Angabenwurden viele Installer-Komponenten aktualisiert. Derzeit ist Xfce die Standard-Oberfläche. Die Entwicklert wollen vor Herausgabe der finalen Version diesen Umstand allerdings neu bewerten. Das könnte sich also im Laufe des Entwicklungs-Prozesses ändern. Der Linux-Kernel wurde von 3.2 auf 3.13 aktualisiert und der FreeBSD-Kernel von 9.0 auf 9.2.

Der Debian-Installer ist in 75 verschiedenen Sprachen verfügbar. Es gibt derzeit allerdings nur für zwölf Sprachen eine vollständige Übersetzung.

Die Architektur ia64 wurde aus dem Archiv entfernt und wird nicht mehr länger unterstützt. Der Installer für Sparc ließ sich nicht bauen. Für diese Architektur gibt es derzeit keine Abbilder und die Zukunft der Architektur als offizielle Portierung will man noch diskutieren. S390 wurde durch s390x ersetzt. Weitere unterstützte Architekturen sind armel, armhf, mipsel, i386 und x86_64.

OpenSUSE 13.2 Milestone 0

openSUSE 13.2 soll erst im November 2014 erscheinen. Milestone 0 der populären Linux-Distribution läutet diese Entwicklung ein. Erwähnenswert ist, dass btrfs das Standard-Dateisystem ist. Das Netzwerk-Management-Tool wicked ersetzt ifup. YaST haben die Entwickler einen neuen Anstrich verpasst und das Qt-Frontend wurde auf Qt5 portiert.

In Sachen Datenbanken und Cloud setzen die Entwickler unter anderem auf Xen 4.4, Oracle VirtualBox 4.3.8 und PostgreSQL 9.3. Sie finden weitere Informationen in deroffiziellen Ankündigung.

Tails (The Amnesic Incognito Live System) 0.23

The Amnesic Incognito Live System (Tails) ist eine Live-Distribution, die Ihre Privatsphäre schützen möchte. Alle Verbindungen in das Internet laufen durch das TOR-Netzwerk.

Aus Gründen der Security wurde auf Firefox 24.4.0esr aktualisiert. Weiterhin wird die Mac-Adresse per Standard gefälscht (Spoofing). Das lässt sich im Begrüßungs-Bildschirm deaktivieren. Alle weiteren Informationen finden Sie in deroffiziellen Ankündigung.

piCore 5.2.1

piCore ist eine mininalistische Linux-Distribtuion für das Raspberry Pi. Es basiert auf der kleinen und unabhängigen Distribution Tiny Core Linux. Tiny Core Linux ist keine gewöhnliche Linux-Distribution. Das System ist vielmehr ein Toolkit, um eine eigene Distribution zu erstellen. Das Betriebssystem läuft komplett im Arbeitsspeicher.

Es gibt drei verschiedene Abbilder, die Siehier herunterladenkönnen: ein Basis-System, eine Version mit SSH und Midnight Commander und eine mit einer grafischen Desktop-Umgebung. Das Abbild für letzteres ist nur 20.3 MByte groß.

Mintbox 2 in Deutschland verfügbar

Ab sofort können Sie die Mintbox 2 von Compulab bei Amazon Deutschland bestellen. Der kleiner Rechner bringt Linux Mint vorinstalliert mit sich. Als Hardware sind vier GByte RAM, 500 GByte HDD, zwei Ethernet-Schnittstellen und eingebautes WiFi 802.11n. Als Prozessor dient eine Intel Core i5 CPU mit 1.8GHz. Der Computer residiert in einem Aluminium-Gehäuse. Die Mintbox 2 schlägt mit 599 Euro zu Buche.