Public-ICT - E-Government

GMX und Web.de

DE-Mail gegen Deutsche Post – neue Runde

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Es geht weiter im Kampf um die rechtssichere E-Mail. Jetzt ermöglichen Web.de und GMX eine kostenlose, unverbindliche Vorregistrierung. Die Deutsche Post stellt nächste Woche ihr Angebot vor und startet danach eine millionenteure Werbekampagne.
GMX und Web.de legen vor, die Deutsche Post zieht in der nächsten Woche mit ihrem Angebot nach.
GMX und Web.de legen vor, die Deutsche Post zieht in der nächsten Woche mit ihrem Angebot nach.

Die beiden E-Mail-Provider-Töchter von United Internet GMX und Web.de bieten ab sofort als erste Anbieter eine kostenlose Vorab-Registrierung für die neue De-Mail an. Alle Internet-Nutzer können sich auf den Portalen ihre eigenen Namen für eine spätere Freischaltung von De-Mail unverbindlich und kostenlos reservieren lassen, teilten die Unternehmen mit. Die Vorab-Registrierung erfolgt innerhalb des eigenen Postfaches. Wer sich dort eingeloggt hat, findet links oben im Eck dazu einen „DE-Button".

Die De-Mail-Adresse setzt sich aus dem ersten Vornamen, den man auch von hinten nach vorne bis auf einen Buchstaben kürzen darf, und dem Nachnamen zusammen. „Wir speichern Ihre bei der Anmeldung angegeben Bestandsdaten zur unverbindlichen Reservierung Ihrer De-Mail-Adresse bis eine endgültige Registrierung und Identifizierung zu De-Mail möglich ist", heißt es auf den Websites.

Im nächsten Schritt müssen sich die Teilnehmer des De-Mail-Verfahrens vor Freischaltung von De-Mail noch authentifizieren. Diese Identitätsfeststellung erfolge „auf dem Postweg über einen Dienstleister". Gleichzeitig bieten die beiden Provider erstmals auch sogenannte Hybridmail an, mit denen sich vom E-Mail-Postfach aus Brief-Dokumente an Empfänger ohne Mailanschluss postalisch zustellen lassen. Der neue Service kostet inklusive Druck, Kuvert, Porto und Zustellung mindestens 54 Cent.

De-Mail soll ab Ende dieses Jahres die digitale Kommunikation rechtssicher machen, wenn das entsprechend Bürgerportalgesetz als notwendige gesetzliche Grundlage bis dahin verabschiedet wurde. Nach Inkrafttreten des Gesetzes können Behörden, Unternehmen und Privatpersonen elektronische Dokumente auf sicherem Weg rechtsverbindlich miteinander austauschen. Teilnehmer erhalten dazu eine eindeutige De-Mail-Adresse.

Inhalt dieses Artikels