Web

 

DCI Database senkt Umsatz und Verlust

09.05.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die DCI Database AG aus Starnberg hat im ersten Quartal einen drastischen Umsatzrückgang verbucht: Verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum schrumpften die Einnahmen von 3,6 Millionen auf 990.000 Euro. Das Unternehmen begründete den Einbruch im Wesentlichen mit der Ausgliederung der insolventen Medientochter MuK GmbH zum 31. Oktober 2002. Auf der anderen Seite führte diese Maßnahme laut DCI im aktuellen Berichtszeitraum aber zu einer deutlichen Senkung der Herstellungskosten von 2,6 Millionen auf 666.000 Euro. Wegen der stark reduzierten Marketing-Aufwendungen und Entlassungen gingen außerdem die Vertriebskosten im Jahresvergleich von 1,2 Millionen auf 517.000 Euro zurück.

Durch die Entlastungen auf der Kostenseite gelang es DCI, den Betriebsverlust gegenüber dem Anfangsquartal 2002 von 2,7 Millionen auf 1,4 Millionen Euro zu reduzieren. Unter dem Strich verbuchten die Starnberger einen Nettofehlbetrag von 1,3 Millionen Euro nach minus 2,97 Millionen Euro im Vergleichszeitraum 2002. Das Unternehmen kündigte an, die Maßnahmen zur Kostenreduzierung und Restrukturierung im weiteren Jahresverlauf fortzusetzen. Zum 31. März standen dem Dienstleister für digitales Absatz-Management noch 4,8 Millionen Euro an liquiden Mitteln zur Verfügung, 2,3 Millionen Euro weniger als zu Jahresende 2002. (mb)