IT-Services

DB Systel ordnet Services neu

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
In einer europaweiten Ausschreibung hat der internene IT-Dienstleister der Deutschen Bahn insgesamt 23 Servicepakete neu vergeben. Rahmenverträge zogen CSC und Logica an Land.
Insgesamt 23 Verträge hat DB Systel ausgeschrieben.
Insgesamt 23 Verträge hat DB Systel ausgeschrieben.
Foto: Deutsche Bahn/Claus Weber

Die europaweite Vergabe mit der Bezeichnung ITPS (IT Productions & Support) umfasste vier Lose mit folgenden Schwerpunkten: Consultancy & Sales; IT Productions & Support, Telecommunication & IP Services sowie Fieldservice Contracting & Software. Wie der für die Auftragvergabe verantwortliche DB-Systel-Manager Michael Titze erläutert, wurden innerhalb dieser Fachlose 23 EU-Rahmenverträge an unterschiedliche Anbieter vergeben. Mit zehn davon gab es bereits aus dem vergangenen Jahr stammende Rahmenverträge für die Anwendungsentwicklung.

Das jährliche Auftragsvolumen liege bei 35 Millionen Euro, so Titze weiter. Die Laufzeit der Verträge sei jeweils auf drei Jahre befristet - allerdings mit der Option auf zweimal zwei Jahre Verlängerung.

Unter den ausgewählten Unternehmen befinden sich - neben Branchengrößen wie Capgemini Outsourcing Services, Computacenter, CSC Deutschland Solutions, IBM und Logica - auch Personalvermittler wie Hays, Reutax und Gulp. Das sei wichtig für den den Einsatz von freiberuflichen Mitarbeitern, erläutert Titze.