Web

"deutsche startups"

DaWanda erhält Millionen-Investment

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die US-Wagniskapitalfirma Insight Venture Partners hat sich nach einem Bericht von "deutsche startups" 35 Prozent an der Berliner Firma DaWanda gesichert.
Haben DaWanda 2006 gegründet: Michael Pütz und Claudia Helming
Haben DaWanda 2006 gegründet: Michael Pütz und Claudia Helming
Foto: DaWanda

DaWanda wurde 2006 in Berlin gegründet und ist wie das ein Jahr ältere US-Vorbild Etsy ein Internet-Marktplatz für Selbstgemachtes. Für den 35-prozentigen Anteil dürfte Insight nach Einschätzung des Branchendienstes "deutsche startups" mehrere Millionen Euro auf den Tisch gelegt haben. Allerdings nur weniger auf den des Start-ups DaWanda als vielmehr bei allerlei Altinvestoren.

Ende vergangenen Jahres hatten sich Vorwerk Ventures und der britische Investor Piton Capital an DaWanda beteiligt; zuvor waren schon Holtzbrinck Ventures, der European Founders Fund (sprich die Gebrüder Samwer), Team Europe und Point Nine Capital als Geldgeber mit an Bord gewesen. Von diesen Investoren soll einzig Vorwerk keine Anteile an den neuen Investor Insight verkauft haben, Holtzbrinck und Team Europe hingegen besonders viele.

"deutsche startups" - an dem Holtzbrinck ebenfalls beteiligt ist - schätzt, dass Insight auf Basis der letzten Bewertung allein für die Übernahme der Altanteile an DaWanda mehr als fünf Millionen Euro gezahlt haben müsste. Allerdings dürfte die neue Bewertung und damit auch der tatsächliche Kaufpreis merklich höher gewesen sein (sonst hätte Piton vermutlich nicht schon wieder verkauft).

Vorwerk und Piton hatten Ende 2011 vier Millionen Euro in DaWanda gesteckt und dafür 23 Prozent der Anteil erhalten. Sie liegen nun zusammen bei unter 20 Prozent. Die beiden DaWanda-Gründer sind noch mit je 14 Prozent beteiligt. 2010 war die Berliner Firma mit 70.000 Euro Jahresüberschuss erstmals profitabel. Sie expandiert mit aktuell 80 Mitarbeitern (deutsche startups hat auch eine kleine Bildergalerie aus dem DaWanda-Büro) nun auch international und ist bereits in Frankreich und Großbritannien vertreten. Rund 1,7 Millionen Nutzer sind bei dem Marktplatz registriert, auf dem 130.000 Anbieter ihr Handgemachtes feilbieten.