Bitkom-Umfrage

Dauerbrenner Fachkräftemangel

31.10.2012
Die Zahl der offenen IT-Stellen ist in diesem Jahr um 13 Prozent auf 43.000 gestiegen, berichtet der Brachenverband Bitkom nach einer aktuellen Umfrage unter 1500 Firmenvertretern aller Branchen.
IT-Fachkräfte sind nach wie vor stark gesucht.
IT-Fachkräfte sind nach wie vor stark gesucht.
Foto: Piotr Marcinski - Fotolia.com

Innerhalb von drei Jahren hat sich damit die Zahl der unbesetzten Stellen um 23.000 mehr als verdoppelt. "Der Bedarf an IT-Fachkräften ist erneut kräftig gestiegen", freut sich Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Die etwas eingetrübten Wachstumsaussichten der Gesamtwirtschaft hätten noch keine Auswirkungen auf den IT-Arbeitsmarkt.

Nach Einschätzung der befragten Unternehmen bleibt der Fachkräftemangel allerdings ein gravierendes Problem. Jedes zweite Unternehmen gibt an, dass aktuell ein Mangel an IT-Spezialisten herrscht. Das sind zwar etwas weniger als im Vorjahr mit 58 Prozent, allerdings erwartet auch jedes zweite Unternehmen, dass sich in Zukunft der Fachkräftemangel weiter verschärft.

Rund 18.000 der unbesetzten 43.000 Stellen gibt es in der ITK-Branche selbst. 75 Prozent der befragten TK-Unternehmen, die freie Stellen haben, suchen Softwareentwickler. Mit deutlichem Abstand folgen IT-Berater (24 Prozent), Marketing- und Vertriebsspezialisten (23 Prozent) sowie Anwendungsbetreuer und Administratoren (20 Prozent).

Erstmals wurde in der Umfrage untersucht, für welche Aufgabenbereiche die IT-Spezialisten benötigt werden. Ganz oben stehen mit 31 Prozent betriebswirtschaftliche Anwendungen. Dicht dahinter folgen IT-Sicherheit mit 28 Prozent und Cloud Computing mit 27 Prozent. Ebenfalls eine kräftige Nachfrage gibt es bei den Themen Social Media mit 13 Prozent sowie Programmierung von mobilen Webseiten und Apps mit 12 Prozent. Der Boom bei Tablets und die Absatzrekorde bei Smartphones schlagen hier unmittelbar auf den Arbeitsmarkt durch.

Weitere 25.000 unbesetzte Stellen gibt es bei den ITK-Anwenderunternehmen. Fast acht von zehn Unternehmen, die freie IT-Stellen haben, suchen Administratoren und Anwendungsbetreuer. Mit deutlichem Abstand folgen IT-Berater mit 24 Prozent sowie Softwareentwickler mit elf Prozent. Auch bei den Anwendern wurde erstmals gefragt, für welche Aufgabenbereiche IT-Spezialisten gesucht werden. 62 Prozent suchen IT-Experten für betriebswirtschaftliche Anwendungen. Mit großem Abstand folgen die Themen IT-Sicherheit (30 Prozent) und Cloud Computing (12 Prozent).

Inhalt dieses Artikels