Cisco plant neue Router-Plattform

Datentransport im Terabit-Tempo

Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
Cisco arbeitet laut Analysten an einer neuen Router-Plattform für Service-Provider und Carrier.

Glaubt man den Analysten des Investment-Hauses Opppenheimer & Co, dann wird Cisco noch im November eine neue Router-Familie vorstellen. Den Analysten zufolge will Cisco mit der neuen Plattform - deren Bezeichnung ein ASR X000 sein dürfte - gegenüber dem Konkurrenten Juniper wieder Boden gutmachen. Im Segment der Service Provider Edge Router hat Cisco nach Meinung der Analysten derzeit nichts adäquates im Vergleich zur MX-Serie von Juniper.

Nach Informationen des Investment-Hauses wird die kommende ASR-Familie mit einem Datendurchsatz von 5 bis 7 Terabit/s aufwarten. Ferner wird vermutet, dass die Geräte mit Ciscos neuem Multicore QuantumFlow-Prozessor ausgestattet werden, um so über ausreichend Leistung für Multimediadienste und andere Echtzeit-Services zu verfügen. Als Betriebssystem erwarten die Berater den Einsatz von Ciscos IOS-XR, das aus dem CRS-1 bekannt ist. Sollte diese Annahme stimmen, dann dürfte die neue ASR-Familie anfangs in Sachen Features nicht ganz Junipers MX-Modellen das Wasser reichen können, da der CRS-1 eigentlich ein Core-Router für Carrier ist.