Linux-Tipp

Datensicherung mit rsync

Jürgen Donauer war als Systemadministrator zunächst für Informix und später IBM tätig. Dann verschlug es ihn in das Rechenzentrum von Media-Saturn. Dort kümmerte er sich mitunter um die Webserver, Datenbankanbindungen und den Online-Shop. Anschließend war er als Redakteur im Bereich Linux für TecChannel tätig. Derzeit arbeitet Jürgen Donauer als freier Autor für TECCHANNEL und COMPUTERWOCHE sowie als Privatdozent.
Zum Sichern von Daten und Verzeichnissen ist unter Linux rsync zu empfehlen. Weil es sich um ein Konsolen-Tools handelt, lässt es sich auch gut in Scripts einsetzen. Für die Datensicherung kann rsync via ssh auch auf andere Rechner zugreifen.

Lösung: Das Tool rsync gehört eigentlich zum Inventar einer Linux-Installation. Dies gilt auch für Mac OS X oder andere UNIX-Derivate. rsync überträgt bei der Datensicherung jeweils nur die Änderungen - das macht sich besonders bei der Geschwindigkeit positiv bemerkbar. Die Syntax von rsync ist relativ einfach:

rsync <Optionen> <Quelle> <Ziel>

Dabei müssen Quelle und Ziel nicht auf demselben Rechner eingebunden sein. rsync kann sich auch mittels ssh mit anderen Rechnern verbinden und die Datensicherung verschlüsselt durchführen.

GUI: Grafischer Aufsatz Grsync für das Datensicherungstool rsync.
GUI: Grafischer Aufsatz Grsync für das Datensicherungstool rsync.

Ebenso können Sie mit gewissen Schaltern Dateien und Verzeichnisse exklusiv einbeziehen oder außen vor lassen. Die Anzahl der rsync-Schalter ist sehr groß. Zum Beispiel können Sie steuern, ob die Rechte der Dateien mitkopiert werden sollen. Ebenso können Sie einstellen, ob Daten zu löschen sind, die sich nicht mehr in der Quelle befinden. Die Möglichkeiten, die rsync bietet, sind sehr umfangreich. Um Bandbreite zu sparen, können Sie Daten während des Transfers auch komprimieren. Für gewisse Szenarien muss sowohl auf dem Quell- als auch dem Ziel-Rechner rsync installiert sein. Interessierte können einen Blick in die Manpage werfen: man rsync.

Für rsync existieren auch diverse GUIs, die dem Anwender das Leben etwas einfacher machen, wie beispielsweise Grsync. Dieses auf rsync basierende Tool gibt es für Linux, Mac OS X, Windows und Maemo. Bei Linux finden Sie das Paket unter Umständen sogar in den Repositories.

Weitere Informationen über rsync finden Sie auch im TecChannel-Artikel Automatische Backups mit Linux.

Produkte: Abwandlungen von rsync gibt es für sehr viele Betriebssysteme, beispielsweise Linux, Mac OS X und Windows. (cvi)

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation TecChannel.