Hilfestellung für IT-Verantwortliche

Daten richtig verschlüsseln

20.05.2009
Von Katharina Friedmann 
Ein neuer Leitfaden des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) rund um das Thema Datenverschlüsselung erklärt, worauf es bei der Absicherung von Datenträgern ankommt und wie sich sensible Firmendaten vor unbefugtem Zugriff schützen lassen.

Vertrauliche Firmendaten sind multiplen Bedrohungen ausgesetzt. Nicht nur bei der Übertragung bieten sich Angriffspunkte. Gefahr besteht auch, wenn Datenträger wie Sicherungsbänder oder USB-Sticks in die falschen Hände geraten. Vertrauliche Informationen erfordern daher besonderen Schutz vor Angriffen von außen und innen. "Der Schutz von Informationen in Unternehmen hängt von einem umfassenden Sicherheitskonzept ab - dabei ist die Datenverschlüsselung ein elementarer Bestandteil", sagt Guido Klenner, Vorsitzender des Bitkom-Arbeitskreises Speichertechnologien. Doch wie lässt sich Datenverschlüsselung sinnvoll einsetzen? Wo kann eine Verschlüsselung der Bestandsdaten erfolgen? Wie wird sichergestellt, dass die richtigen Personen schnell auf die Daten zugreifen können? Welche Standards sind zu beachten? Wie werden die Schlüssel über den Lebenszyklus der Daten verwaltet?

Diese und weitere Fragen beantwortet der neue Bitkom-Leitfaden "Verschlüsselung von Bestandsdaten aus Rechenzentrumssicht", der sich an IT-Verantwortliche in Unternehmen und an Dienstleister richtet. Der neue Guide steht kostenlos zum Download zur Verfügung. (kf)