Tipp für Datenträgerabbilder

Dateien zu bestehendem ISO-Image hinzufügen

Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Manchmal wäre es praktisch, einer vorhandenen ISO-Datei weitere Files hinzuzufügen. Das können eigene Anmerkungen zur Installation oder der Produktschlüssel sein, den man dann nicht mühsam eintippen muss, sondern per Copy & Paste einfügt. Mit dem Windows-Explorer funktioniert es aber nicht.

Lösung: Auch 7-Zip muss passen. Der freie Dateimanager kann zwar Images öffnen, quittiert den Versuch, sie zu bearbeiten, aber mit einer Fehlermeldung. Immerhin können Sie den Inhalt einer ISO-Datei in ein separates Verzeichnis entpacken, die gewünschten eigenen Files hinzufügen und mit einem Tool wie dem kostenlosen CDBurnerXP daraus wieder ein Image erstellen oder die Zusammenstellung direkt auf eine CD oder DVD brennen.

Keine Unterstützung: 7-Zip ist zwar in der Lage, Images zu öffnen, kann einer ISO-Datei aber keine weiteren Daten hinzufügen.
Keine Unterstützung: 7-Zip ist zwar in der Lage, Images zu öffnen, kann einer ISO-Datei aber keine weiteren Daten hinzufügen.

Beachten Sie bei bootfähigen ISO-Images, dass 7-Zip den Bootsektor beim Extrahieren in den eigens angelegten Ordner [Boot] kopiert. Die darin enthaltene Datei müssen Sie im Brennprogramm angeben, um den erstellten Datenträger startfähig zu machen. In CDBurnerXP gelingt das über den Befehl Medium / Boot-Optionen / Medium bootfähig machen. Danach brennen Sie die übrigen Dateien wie gewohnt, wobei Sie auf das Verzeichnis [Boot] verzichten können, da es im ursprünglichen Image auch nicht vorhanden war.

Foto: Fotolia, imageteam

Deutlich weniger Aufwand haben Sie mit anderen Werkzeugen, zum Beispiel WinISO. Die ältere Version 5.3 dieses Tools bietet der Hersteller mittlerweile kostenlos an, die dafür jedoch keine DVDs, sondern nur CDs unterstützt. UltraISO, IsoBuster oder ISO-Commander hingegen haben mit diesen Medien keine Probleme, sind aber kostenpflichtig.

Linux-Anwender sind mit dem Gratis-Tool ISO Master aus dem Schneider. Die Windows-Version des Programms, ehemals als Shareware vertrieben, ist laut FAQ allerdings nicht mehr verfügbar.

Produkte: Der Trick funktioniert mit ISO-Images.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation TecChannel. (mhr)