Web

 

Dataquest: Palm führt im schrumpfenden Handheld-Markt 2002

28.01.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Gartners Marktfoschungsabteilung Dataquest hat Zahlen zum weltweiten Handheld-Markt im Jahr 2002 veröffentlicht. Demnach wurden im vergangenen Jahr 12,1 Millionen PDAs (Personal Digital Assistants) und andere Handheld-Geräte verkauft, das sind 9,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Marktschwäche ist laut Principal Analyst Todd Kort vor allem auf die anhaltende Kaufzurückhaltung bei Firmenkunden zurückzuführen.

Die ausgelieferten Stückzahlen von Palm gingen mit 12,2 Prozent stärker zurück als der Gesamtmarkt. Der PDA-Pionier setzte trotzdem fast drei Millionen Einheiten mehr ab als der nächste Verfolger und kam mit 4,44 Millionen Geräten auf 36,8 Prozent Marktanteil. HP wurde 1,63 Millionen Stück los (minus 27,2 Prozent), die für 13,5 Prozent Market Share gut waren. Stephen Baker von NPD Techworld vermutet, das Palms Produkte wegen ihrer niedrigeren Preise und einfachen Benutzung bei Consumern populärer sind, die rund 70 Prozent des Gesamtmarktes ausmachen.

Dataquest-Kollege Kort erwartet, dass Business-Kunden wieder verstärkt PDAs anschaffen werden, wenn es der Industrie besser gelingt, drahtlose Datendienste anzubieten. Für Microsofts Pocket-PC-Fraktion erwartet der Experte demnächst größere Erfolge im Endkundenmarkt, wenn Hersteller wie Dell und Viewsonic preisgünstige Modelle auf den Markt bringen. Palms Einsteigermodell "Zire" sei es erfolgreich gelungen, die Erstkäufer zu überzeugen - letztere seien enorm wichtig, um dem Markt neuen Schwung zu verpassen.

Auf Platz drei und vier des Dataquest-Rankings finden sich mit Sony und Handspring zwei weitere Palm-OS-Lizenznehmer. Die Japaner verkauften 1,33 Millionen "Clié"-Geräte, 163 Prozent mehr als im Vorjahr. Dafür gingen Handsprings ausgelieferte Stückzahlen von 1,37 Millionen im Jahr 2001 auf nur noch 698.228 zurück. Der Hersteller setzt allerdings zunehmend auf seine "Treo"-Smartphones, die Dataquest nicht als Handhelds mitzählt. Die Top Five komplettiert Toshiba, dass mit gut 450.000 verkauften Pocket-PCs im Vergleich zu nur 12.000 Einheiten im Vorjahr einen erfolgreichen Markteintritt hinlegte. (tc)