Web

 

Dataquest: Intel-Server hängen 2003 das RISC-Lager ab

15.11.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach Einschätzung der Marktforscher von Gartner Dataquest wird der Umsatz mit Intel-basierenden Servern mit knapp 20 Milliarden Dollar im kommenden Jahr erstmals überhaupt höher liegen als der mit RISC-Prozessoren ausgestatteter Systeme. Die ausgelieferten Stückzahlen der Intel-Systeme - von Dataquest 1996 erstmals erfasst - seien über die Jahre kontinuierlich deutlich stärker als der Gesamtmarkt gestiegen und machten inzwischen 87 Prozent des Marktes aus. Was aber nicht bedeutet, dass 2003 niemand mehr RISC-Maschinen kaufen würde - die Umsatzprognose von Dataquest in diesem Segment lautet auf 18 Milliarden Dollar.

Der gesamte Server-Markt wird laut Dataquest im kommenden Jahr erstmals seit 2000 wieder wachsen, wenn auch nur um weniger als ein Prozent. Ferner erwarten die Experten, dass sich die Zahl unter dem quelloffenen Unix-Derivat Linux laufender Server im kommenden Jahr auf 800.000 verdoppelt und das entsprechende Umsatzvolumen auf rund vier Milliarden Dollar steigt. Außerdem sollen sich im Jahr 2003 neue Standards durchsetzen, die modulares Computing stärker voranbringen. (tc)