"DroboPro FS"

Data Robotics bringt neues Mittelstands-NAS

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Data Robotics füllt eine Lücke in seinem bisherigen Produktportfolio mit dem "DroboPro FS", einem NAS-Gerät (Networked Attached Storage) für kleine bis mittlere Unternehmen.
DroboPro FS - so sieht's aus (Foto: Data Robotics)
DroboPro FS - so sieht's aus (Foto: Data Robotics)

Das DroboPro-FS-Chassis kann bis zu acht Festplatten aufnehmen. Wie schon bei den bisherigen Drobos sind Größe und Hersteller egal - Hauptsache SATA, um den Rest kümmert sich das intelligente, Linux-basierende Betriebssystem mit seiner "BeyondRAID"-Funktion, automatisiertem Thin Provisioning und der Möglichkeit, über (teils von der Community entwickelte) "DroboApps" zusätzliche Funktionen hinzuzufügen.

Zur Kommunikation mit der Außenwelt ist das DroboPro FS mit zwei Gigabit-Ethernet-Ports versehen, die sich standalone oder verbunden konfigurieren lassen. Das Gerät ermöglicht Filesharing zwischen Windows-, Mac- sowie UNIX/Linux-Clients. Je nach Sicherheitsbedürfnis kann der Anwender - auf Kosten der nutzbaren Gesamtkapazität - zwischen einfacher und doppelter Festplatten-Redundanz wählen.

Apropos Sicherheitsbedürfnis: Zum DroboPro FS liefert Data Robotics die neue "DroboSync"-Software für Offsite-Backups ohne Aufpreis mit - diese wird allerdings erst ab Ende des Monats zum Download zur Verfügung stehen. Die - neben KMU natürlich auch für Abteilungen oder Branch Offices größerer Unternehmen geeignete - Hardware selbst gibt es ab sofort, der Einstiegspreis beträgt knapp 1500 Euro.

Last, but not least hat Data Robotics mit "DroboCare" noch eine weitere Neuerung im Programm - eine erweitere Garantie mit unter anderem Austauschgerät im Garantiefall. Dafür zahlt man für ein Jahr 189 und für drei Jahre 489 Euro.