"DroboPro"

Data-Robotics-Array managt sich selbst

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Data Robotics hat mit dem "DroboPro" ein neuartiges Storage-Array für kleine und mittelständische Anwender angekündigt.
Der 'DroboPro' von vorn...
Der 'DroboPro' von vorn...

Der DroboPro ist eine Weiterentwicklung des bisherigen "Drobo", den Data Robotics für anspruchsvolle Endkunden zur Sicherung ihrer digitalen Inhalte anbietet. DroboPro ist ein Chassis für bis zu acht SATA-Festplatten (3,5 Zoll, Typ I/II, ohne Einbaurahmen) mit intelligenter Steuersoftware, die Funktionen zur Selbstüberwachung und -reparatur bietet. Angeschlossen wird das System über iSCSI (Gigabit Ethernet), Firewire 800 oder USB 2.0.

Dabei erlaubt es die von Data Robotics entwickelte Technik "BeyondRAID", Festplatten von unterschiedlichen Herstellern mit unterschiedlicher Kapazität und Rotationsgeschwindigkeit einzusetzen. Optional lässt sich der DroboPro so konfigurieren, dass er sogar den gleichzeitigen Ausfall zweiter Platten ohne Datenverlust übersteht ("Dual Disk Redundancy").

...und im Einbausatz fürs 19-Zoll-Rack.
...und im Einbausatz fürs 19-Zoll-Rack.

Das DroboPro-Chassis ohne Platten ist ab 1299 Dollar erhältlich. Mit 16 Terabyte Plattenkapazität und Rackmount-Satz steigt der Preis auf 3999 Dollar.