Web

"P5 HMTL5 Publisher"

Data Becker verspricht einfaches Erstellen von Web-Apps

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach einem mehrmonatigen Beta-Test schickt Data Becker aus Düsseldorf heute seinen "P5 HTML5 Publisher" ins Rennen.
P5 HTML5 Publisher im PDF-Modus - hier wird ein PDF in HTML5 verpackt.
P5 HTML5 Publisher im PDF-Modus - hier wird ein PDF in HTML5 verpackt.
Foto: Data Becker

Mit der von Soft-Evolution aus Osnabrück im Autrag entwickelten Windows-Software lassen sich nach Angaben des Anbieters einfach Web-Apps erzeugen, die man nicht nur am PC, sondern auch auf touch-gesteuerten Endgeräten wie Tablets und Smartphones nutzen kann. Der P5 HTML5 Publisher wandelt dazu in der einfachsten Methode ein vorhandenes PDF in eine HTML5-basierende Webseite um. Das (weiterhin) zugrundeliegende PDF lässt sich anschließend noch um zusätzliche Elemente wie Lightbox-Großansichten von Fotos, Videos oder Audio ergänzen. Alternativ gibt es auch noch einen Editor für ein wahlweise freies oder geräteunabhängigeres, spalten-basierendes Layout.

Der P5 HTML5 Publisher enthält zudem die nötige Technik, um die erzeugten Web-Apps zu vertreiben. Diese werden dazu auf einem FTP-Server abgelegt. Das System erzeugt dabei eine Webseite, über die potenzielle Kunden die App kaufen können. Jeder Käufer muss sich registrieren und erhält anschließend eine Benutzerkennung und ein Passwort für den Zugang auf seinen Endgeräten. Wer mehrere Apps kauft, bekommt diese in einem virtuellen Bücherregal angezeigt.

Als Zahlungsweisen werden PayPal und sofortueberweisung.de unterstützt; die Kunden-, Artikel- und Benutzerdaten lassen sich via Browser verwalten und als CSV-Datei exportieren. Der P5 HTML5 Publisher kann auch einen übergreifenden Katalog erzeugen, der alle oder ausgewählte Web-Apps darstellt und auch die Anlage von Gruppenartikeln mit besonderem Rabatt sowie das Erzeugen und den Verkauf von Gutscheinen unterstützt.

Der komplette Vertrieb der mit P5 HTML5 Publisher erstellten Web-Apps läuft somit außerhalb der bekannten App Stores wie iTunes (Apple) oder Google Play. Der Anbieter zahlt dann zwar keine Kommission an diese Plattformanbieter, hat aber auch nicht deren Infrastruktur und enorme Reichweite zur Verfügung.

Ein Blick auf von Data Becker angekündigte kommende Features der Lösung zeigt weitere aktuelle Schwachpunkte auf: Bislang unterstützt der P5 HTML5 Publisher keine externen und unter Umständen schon vorhandenen Shop-Lösungen, kostenlose Web-Apps lassen sich noch nicht ohne Benutzerregistrierung veröffentlichen, die "Overlay"-Icons für zusätzliche Multimediaelemente sind noch nicht anpassbar, der Editor verfügt bisher weder über Linealfunktion noch Hilfslinien, die erzeugten Web-Apps lassen sich nicht beliebig mit Weblinks bestücken und es gibt noch keine Möglichkeit, das Homescreen-Icon für iOS-Geräte individuell zu gestalten. Der Anbieter verspricht für die Weiterentwicklung außerdem noch ein neues Handling für IP-Sperren.

Der P5 HTML5 Publisher kostet als Einzelplatzversion zur eigenen Verwendung rund 1200 Euro. Für knapp 2200 Euro gibt es die "professional"-Variante, mit der man auch Apps für Dritte erstellen darf ("Agentur-Version"). Weitere Informationen finden Interessierte unter http://www.p5-publisher.de; dort empfiehlt sich insbesondere auch der Blick in die FAQ und auf die Demo-App. Künftig soll es dort auch eine Testversion der Software zum Ausprobieren geben.