SCM für Delmia

Dassault will Quintiq übernehmen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der französische Softwarekonzern Dassault Systèmes, neuerdings im Zeichen der "3DExperience" unterwegs, hat die Übernahme des niederländischen SCM-Spezialisten (Supply-Chain Management) Quintiq angekündigt.

Der Kaufpreis werde voraussichtlich 250 Millionen Euro betragen, schreibt Dassault, das mit dem Zukauf seine Marke Delmia um Anwendungen für die Betriebsplanung und -optimierung erweitern will. Quintiq sitzt im niederländischen s’Hertogenbosch und bietet mit rund 800 Mitarbeitern Anwendungen für die Produktions-, Logistik- und Personalplanung an. Auf der Kundenliste von Quintiq stehen unter anderem AkzoNobel, ArcelorMittal, ASML, der Flughafen Brüssel, Canadian National, DB Schenker, DHL, die US-Behörde FAA, KLM, ThyssenKrupp Steek Europe, TNT sowie Walmart.

Screenshots verschiedener Quintiq-Applikationen
Screenshots verschiedener Quintiq-Applikationen
Foto: Quintiq

"Quintiq spielt seit 2005 eine entscheidende Rolle bei der Planung unserer Geschäftsprozesse. Als eine der größten öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten Europas hat unser Unternehmen ein breites Spektrum an zu planenden Ressourcen. Wir haben 3000 Mitarbeiter, 900 unterschiedliche Produktionsmittel und 30.000 Lagerpositionen, verteilt auf 17 Standorte", sagt Andreas Bereczky, Produktionsdirektor des ZDF.

Dass Software wie die von Quintiq Herrn Bereczky in seinem Arbeitsalltag sicher helfen kann, das verstehen wir. Allerdings rätseln wir immer noch, was Dassault Systèmes mit der Aussage gemeint haben könnte, es komme mit der Übernahme "seinem langfristigen Ziel, der Harmonisierung von Produkt, Natur und Leben, einen Schritt näher". Ach ja: Der Abschluss der Transaktion unterliegt noch den üblichen aufschiebenden Bedingungen, einschließlich der Zustimmung der Kartellbehörden in Deutschland und Österreich.