IT-Ausgaben 2009

Das schlechteste Jahr für die Branche

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Der IT-Markt wird laut Gartner frühestens in drei Jahren wieder das Niveau von 2008 erreichen.

Das bislang schlechteste Jahr der IT-Branche geht seinem Ende entgegen: Für das Gesamtjahr 2009 prognostizieren die Marktforscher von Gartner einen Rückgang der IT-Ausgaben um 5,2 Prozent. Die Investitionen in Unternehmens-IT sollen sogar um 6,9 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr rechnen die Experten dann mit einem Wachstum von 3,3 Prozent auf 3,3 Billionen Dollar. Allerdings wird sich der Markt frühestens in drei Jahren wieder das Niveau von 2008 erreichen, räumt Peter Sondergaard, Senior Vice President bei Gartner, ein: "Nächstes Jahr wird es darum gehen, die Faktoren Kosten, Risiko und Wachstum in der Balance zu halten. Bei mehr als jedem zweiten CIO werden die Budgets gleich bleiben oder sogar sinken." Erst ab 2011 werde sich die Lage langsam bessern.

Am härtesten trifft es den Hardwaremarkt: Laut Gartner werden die weltweiten Ausgaben in diesem Jahr bei insgesamt 317 Milliarden Dollar liegen - 16,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Auch 2010 sei keine nennenswerte Besserung in Sicht. Für die Softwareausgaben wird ein Rückgang um 2,1 Prozent in diesem Jahr und ein Wachstum um 4,8 Prozent im kommenden Jahr erwartet. Die weltweiten TK-Ausgaben sollen bereits in diesem Jahr um vier Prozent auf fast 1,9 Billionen steigen. Und für den IT-Servicemarkt prognostizieren die Experten ein Volumen von 781 Milliarden Dollar in diesem Jahr. 2010 werde der Markt um 4,5 Prozent zulegen.

Inhalt dieses Artikels