Apple bleibt cool

Das neue iPad wird warm

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
So mancher Nutzer des neuen iPad wundert sich, dass sein neues Tablet plötzlich warm wird.
Neue Apps wie Garage Band reizen auch die Hardware des "new iPad" durchaus aus.
Neue Apps wie Garage Band reizen auch die Hardware des "new iPad" durchaus aus.
Foto: Apple

Beim Ur-iPad oder beim iPad 2 war das gemeinhin nicht der Fall. Nun, das neue iPad hat ein schnelleres und kleineres SoC (System-on-Chip) mit vier Grafikkernen, vier mal so viele Pixel im Display wie bisher und einen größeren Akku. All das zusammen kann durchaus auch einmal warm werden, findet Apple offenbar.

Das Blog "All Things Digital" zitiert Apples PR-Abteilung mit folgender Stellungnahme zu Kundenkritik unter anderem in Apples Supportforen: "The new iPad delivers a stunning Retina display, A5X chip, support for 4G LTE plus 10 hours of battery life, all while operating well within our thermal specifications. If customers have any concerns they should contact AppleCare."

Ob aus dem bei Twitter und Co schon als "Warmgate" titulierten Nutzeraufruhr ein ähnliches "Debakel" werden könnte wie beim "Antennagate" des iPhone 4, bleibt vorerst abzuwarten.