Die Zeit der Silos ist vorbei

Das muss Business Intelligence Software in Zukunft dem OEM Markt bieten

Wolfgang Kobek ist VP EMEA beim Business Intelligence-Anbieter Qlik. Als früherer Geschäftsführer der DACH-Region hat er viele Unternehmen dabei unterstützt, die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Datenanalyse und -visualisierung umzusetzen. Er sagt: BI ist keine Nische, sondern bietet Vorteile gleichermaßen für den Mittelstand und Großkonzerne, für die Fertigungsindustrie ebenso wie den Dienstleistungssektor und natürlich sämtliche Fachabteilungen im Unternehmen.
Die Anforderungen der Anwender an Verständlichkeit und Darstellung steigen parallel zur Datenflut. Kein Wunder also, dass Business Intelligence (BI)-Fähigkeiten verstärkt Eingang in Business Software und Branchenlösungen finden: sie bieten einzigartige Analysefähigkeiten und ansprechende grafische Darstellung.
Durch Business Intelligende lassen sich die stetig anwachsenden Datenmengen verarbeiten und anwenderfreundlich darstellen
Durch Business Intelligende lassen sich die stetig anwachsenden Datenmengen verarbeiten und anwenderfreundlich darstellen
Foto: pixel_dreams - Fotolia.com

Für den Softwaremarkt heißt es, die Hersteller müssen sich auf einen neuen Bedarf einstellen. Die Nachfrage nach Business Intelligence (BI) als modulares OEM Add-on wächst - unabhängig davon, ob BI in einer Paketlösung integriert oder als Zusatzmodul angeboten wird.

Zukaufen oder selbst machen?

Ein Softwareanbieter könnte jetzt auf die Idee kommen, die BI-Komponente selbst zu entwickeln - Programmierer und Know-how gibt es ja schließlich. Doch gute Argumente widersprechen diesem Ansatz: OEM, also die Integration von spezialisierter Analysesoftware eines BI-Hersteller, verspricht niedrigere Entwicklungskosten, schnelleren Time-to-Market und höheren Funktionsumfang - und damit verbunden mehr Flexibilität.

Schauen wir uns diese Argumente einmal näher an: ein Produkt schneller auf den Markt zu bringen, ist ein echter Wettbewerbsvorteil.

Fast noch wichtiger ist allerdings der Funktionsumfang. Tatsache ist, dass sich die Anforderungen im Markt schnell ändern. Bei einer Eigenentwicklung würde es viel Zeit kosten, immer wieder neue Features zu entwickeln, ganz zu schweigen von der Anpassung und Aktualisierung der bestehenden Funktionen. Das alles hat seinen Preis - und zwar meist mehr, als man ursprünglich kalkuliert hat. Ein weiteres Argument: BI ist keine Kernkompetenz potenzieller OEM-Nehmer. Es ist nicht einfach, Datenbanken anzubinden, Tabellenkalkulationen zu lesen oder Daten aus dem Web zu ziehen - und es ist aufwändig. Kurz, es wäre für ein Unternehmen riskant, alle analytischen beziehungsweise Reporting-Fähigkeiten in-house umzusetzen anstatt sich auf seine Kernkompetenzen zu fokussieren.

Was heißt eigentlich offen?

Die OEM-Variante hat also Vorteile. Nur: So richtig integrieren lassen sich BI-Lösungen erst dann, wenn sie wirklich offen sind. Was genau bedeutet das?

Man braucht offene APIs, um eine reibungslose Übertragung der assoziativen Datenanalyse auch in andere Web- oder Desktop-basierte Applikationen zu garantieren. Konsequent umgesetzt geht das sehr weit. Es braucht auf die jeweiligen Plattformen abgestimmte Technologie. Bei Web-basierten Projekten bietet sich eine Integration über JavaScript an. Für Desktops oder Windows-basierte Applikationen lösen wir das über .NET für Qlik Sense und OCX für QlikView. Die Nachfrage nach JavaScript Integration ist allerdings erheblich höher, denn so sind interaktive Visualisierungen ganz einfach in Webseiten einzubauen und mit JavaScript APIs lassen sich für Mashups mit anderen webbasierten APIs (wie jQuery oder Google Maps) und Services integrieren. Voraussetzung ist allerdings, dass Web-basierte Applikationen Sicherheit, Leistung und Verfügbarkeit gewährleisten.

Und dann wären da noch….

Extrem nützlich sind Features für eine einfache Integration. Von Integrierbarkeit und Offenheit ganz abgesehen, unterscheiden sich die potenziell zu integrierenden BI Lösungen in etlichen anderen Punkten. Zunächst ist da natürlich die Preisfrage. Konditionen können sehr variieren und letztlich ist es die Frage, welche Flexibilität geboten wird. Verändern sich die Konditionen mit Ihrem Geschäftsmodell? Auch der Umfang des technischen Supports ist wichtig oder die Möglichkeit, Layout und Design der BI-Applikation einfach selbst zu definieren - sprich, dem Anwender eine durchgängige Erfahrung zu bieten, ob nun der Herstellername dabei auftaucht oder nicht.
Versteckt oder nicht: Wir werden in Zukunft immer mehr BI sehen, denn nur so lassen sich die stetig anwachsenden Datenmengen verarbeiten und anwenderfreundlich darstellen. (bw)