Super-Bowl-Werbung

Das kostete ein Spot 2017

Florian beschäftigt sich mit dem Themenbereich IT-Security und schreibt über reichweitenstarke und populäre IT-Themen an der Schnittstelle zu B2C. Daneben ist er für den Facebook- und LinkedIn-Auftritt der COMPUTERWOCHE zuständig.
Jahr für Jahr geben zahlreiche Unternehmen Unsummen für einen einzigen Werbespot aus. Nämlich immer dann, wenn mit dem Super Bowl das US-Sportereignis des Jahres ansteht. Wir sagen Ihnen, was das kostet und zeigen die besten Spots der Tech-Branche.

Der Super Bowl 2017 ist Geschichte. Was bleibt, sind nach einer der aufsehenerregendsten Aufholjagden der NFL-Historie lange Gesichter bei den Anhängern der Atlanta Falcons, verkaterte New England Patriots-Fanscharen und natürlich die Werbespots zum US-Sportereignis des Jahres.

Ein Werbespot zum Super Bowl geht richtig ins Geld.
Ein Werbespot zum Super Bowl geht richtig ins Geld.
Foto: Dan Thornberg - shutterstock.com

Budget-Sprenger Super-Bowl-Werbung

Denn die Werbefilmchen, die während des NFL-Finales über die Screens flimmern, sind in der Regel echte Marketing-Highlights. Was sie auch sein müssen, schließlich bietet kaum ein TV-Ereignis Einschaltquoten wie der Super Bowl: Im vergangenen Jahr verfolgten knapp 112 Millionen US-Amerikaner das Spiel der Spiele im NFL-Universum. Und auch in Deutschland konnte der Mega-Event im Jahr 2016 immerhin 1,8 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme locken.

Und auch wenn die Einschaltquoten nicht jedes Jahr steigen (Rekordjahr 2015: 114,4 Millionen Zuschauer in den USA), die Preise für einen 30-sekündigen Spot während des Football-Finales tun es in jedem Fall. Satte fünf Millionen Dollar kostete in diesem Jahr ein 30-sekündiger Spot während des vielbeachteten NFL-Playoffs. Im letzten Jahr mussten Unternehmen noch rund 4,8 Millionen auf den Tisch legen - 2003 war es dagegen mit 2,15 Millionen Dollar noch vergleichsweise günstig während des Super Bowl Werbung zu schalten.

Durchschnittskosten (in Millionen Dollar) für 30 Sekunden Werbung während des Super Bowl:

2017

5

2016

4,8

2015

4,4

2014

4,2

2013

4

2012

3,5

2011

3,1

2010

2,98

2009

3

2008

2,7

2007

2,39

2006

2,5

2005

2,4

2004

2,3

2003

2,15

Quelle: Statista

Insgesamt gaben Unternehmen zum Super Bowl 2017 rund 385 Millionen Dollar für Werbung aus (2016: 369,6 Millionen Dollar). Das Gesamtvolumen hat sich damit seit dem Jahr 2003 (130,1 Millionen Dollar) fast verdreifacht.

"Big Game" Tech-Werbung 2017

Entsprechend großen Aufwand betreiben die Unternehmen auch für ihre "Big Game"-Werbespots - oft geht dabei ein dicker Batzen des Marketing-Budgets für die Verpflichtung prominenter Protagonisten drauf. Die IT- und Tech-Industrie (inklusive einigen Autobauern) steht dabei natürlich nicht hinten an: Anlässlich des NFL-Playoffs zwischen den Atlanta Falcons und den New England Patriots schalteten auch zahlreiche Tech-Unternehmen Werbung - unter anderem Google, T-Mobile, Nintendo und Intel. Das waren die besten technologisch motivierten Werbefilme des Super Bowl 2017: