Super-Bowl-Werbung

Das kostete ein Spot 2017

Florian Maier beschäftigt sich mit dem Themenbereich IT-Security und schreibt über reichweitenstarke und populäre IT-Themen an der Schnittstelle zu B2C. Daneben ist er für den Facebook- und LinkedIn-Auftritt der COMPUTERWOCHE zuständig. Er schreibt hauptsächlich für die Portale COMPUTERWOCHE und CIO.
Jahr für Jahr geben zahlreiche Unternehmen Unsummen für einen einzigen Werbespot aus. Nämlich immer dann, wenn mit dem Super Bowl das US-Sportereignis des Jahres ansteht. Wir sagen Ihnen, was das kostet und zeigen die besten Spots der Tech-Branche.

Der Super Bowl 2017 ist Geschichte. Was bleibt, sind nach einer der aufsehenerregendsten Aufholjagden der NFL-Historie lange Gesichter bei den Anhängern der Atlanta Falcons, verkaterte New England Patriots-Fanscharen und natürlich die Werbespots zum US-Sportereignis des Jahres.

Ein Werbespot zum Super Bowl geht richtig ins Geld.
Ein Werbespot zum Super Bowl geht richtig ins Geld.
Foto: Dan Thornberg - shutterstock.com

Budget-Sprenger Super-Bowl-Werbung

Denn die Werbefilmchen, die während des NFL-Finales über die Screens flimmern, sind in der Regel echte Marketing-Highlights. Was sie auch sein müssen, schließlich bietet kaum ein TV-Ereignis Einschaltquoten wie der Super Bowl: Im vergangenen Jahr verfolgten knapp 112 Millionen US-Amerikaner das Spiel der Spiele im NFL-Universum. Und auch in Deutschland konnte der Mega-Event im Jahr 2016 immerhin 1,8 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme locken.

Und auch wenn die Einschaltquoten nicht jedes Jahr steigen (Rekordjahr 2015: 114,4 Millionen Zuschauer in den USA), die Preise für einen 30-sekündigen Spot während des Football-Finales tun es in jedem Fall. Satte fünf Millionen Dollar kostete in diesem Jahr ein 30-sekündiger Spot während des vielbeachteten NFL-Playoffs. Im letzten Jahr mussten Unternehmen noch rund 4,8 Millionen auf den Tisch legen - 2003 war es dagegen mit 2,15 Millionen Dollar noch vergleichsweise günstig während des Super Bowl Werbung zu schalten.

Durchschnittskosten (in Millionen Dollar) für 30 Sekunden Werbung während des Super Bowl:

2017

5

2016

4,8

2015

4,4

2014

4,2

2013

4

2012

3,5

2011

3,1

2010

2,98

2009

3

2008

2,7

2007

2,39

2006

2,5

2005

2,4

2004

2,3

2003

2,15

Quelle: Statista

Insgesamt gaben Unternehmen zum Super Bowl 2017 rund 385 Millionen Dollar für Werbung aus (2016: 369,6 Millionen Dollar). Das Gesamtvolumen hat sich damit seit dem Jahr 2003 (130,1 Millionen Dollar) fast verdreifacht.

"Big Game" Tech-Werbung 2017

Entsprechend großen Aufwand betreiben die Unternehmen auch für ihre "Big Game"-Werbespots - oft geht dabei ein dicker Batzen des Marketing-Budgets für die Verpflichtung prominenter Protagonisten drauf. Die IT- und Tech-Industrie (inklusive einigen Autobauern) steht dabei natürlich nicht hinten an: Anlässlich des NFL-Playoffs zwischen den Atlanta Falcons und den New England Patriots schalteten auch zahlreiche Tech-Unternehmen Werbung - unter anderem Google, T-Mobile, Nintendo und Intel. Das waren die besten technologisch motivierten Werbefilme des Super Bowl 2017: