Das Imperium schlägt zurück: Vodafone bringt MP3-Handys und startet Musikportal

10.09.2007
Der Euphemismus "zweiter Sieger" dient nur dazu, den Zweitplatzierten bei Laune zu halten. Bei genauerem Hinschauen wird jedoch klar: es gibt nur einen Gewinner, alle anderen haben verloren. Mit dieser bitteren Erkenntnis hat sich jetzt anscheinend auch Vodafone abgefunden und realisiert, dass voraussichtlich T-Mobile mit dem Exklusivvertrieb des iPhones zumindest in Deutschland an der Spitze des Siegertreppchens steht. Was tun? Statt den Kopf beleidigt in den Sand zu stecken, startet der internationale Provider einen neuen Musikdienst und stellt ab Weihnachten neue Highend-Modelle in seine Regale.

Laut einer dpa-Meldung will Vodafone in Deutschland pünktlich zum Weihnachtsgeschäft mit dem SGH-F700 an den Start gehen. Damit erhalten die Gerüchte, nach denen T-Mobile die exklusiven Vertriebsrechte fürs iPhone erhält, neue Nahrung. In die gleiche Kerbe schlägt die offizielle Vorstellung der Highend-Modelle fürs Weihnachstgeschäft und der Start eines Musikportals - allerdings vorerst nur in Großbritannien. Hier präsentierte Vodafone UK das N95 8GB, das W910i - und das SGH-F700V.

Samsungs SGH-F700 passt (genauso wie die beiden anderen Modelle) ideal zur Breitband-Strategie von Deutschlands zweitgrößtem Netzbetreiber, unterstützt das Handy doch HSDPA der höchsten Ausbaustufe (7,2 MBit/s) - einen vier MB großen Song könnte man damit zum Beispiel in knapp vier Sekunden auf das Endgerät laden. Die Bedienung erfolgt analog zum iPhone über einen großflächigen Touchscreen. Zwar bietet das Gerät aller Voraussicht nach keine innovative Gestensteuerung, dank Samsungs Technologie VibeTonz erhält man aber bei jeder Berührung des Touchscreens mit einer kleinen Vibration Feedback über seine Eingaben.

Inhalt dieses Artikels