Meg Whitman

Das gestern war erst der Anfang

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
HP-Chefin Meg Whitman hat sich gestern mit Mitarbeitern getroffen, um die angekündigte Restrukturierung des Konzerns zu diskutieren.

Dabei erklärte die neue CEO, sie habe noch nicht abschließend entschieden, wie viele Arbeitsplätze der geplante, durchaus tiefgreifende Umbau von Hewlett-Packard kosten werde. Außerdem bezeichnete Whitman die Reorganisation als "ersten Schritt".

Einsparungen aus dem Umbau erwartet die Konzernchefin bereits in diesem Jahr, beziffern wollte Whitman sie einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge allerdings noch nicht. Teilweise sollen die freiwerdenden Mittel jedenfalls in Forschung und Entwicklung fließen. Weitere größere Schritte stünden aktuell nicht an.

Whitman hatte seit ihrem Amtsantritt bei HP bereits etliche Male die Notwendigkeit betont, wieder "Stabilität" in das Unternehmen zu bringen. Hewlett-Packard hatte zuletzt mehrere Chef- und Strategiewechsel in rasche Folge durchgemacht. Außerdem müsse "die finanzielle Performance verbessert werden",