Web

 

Das Festplattengeschäft läuft wieder rund

20.01.2006
Seagate legt gute Zahlen vor und setzt die Prognose herauf.

Die zyklische Schwächephase im Festplattenmarkt ist vorbei, und die hohe Nachfrage nach PCs und digitalen Videorekordern beschert den Speicherlieferanten gute Geschäfte. Allen voran marschiert Seagate, das den Rivalen Maxtor wie im Dezember angekündigt für 1,9 Milliarden Dollar übernehmen will. Die Transaktion wird komplett in Aktien abgewickelt, was die Maxtor-Investoren freuen dürfte: Der Kurs des Seagate-Papiers hat in den vergangenen Tagen nach guten Quartalszahlen und einer optimistischen Prognose weiter zugelegt.

Das Unternehmen steigerte im zweiten Fiskalquartal (Ende: 30. Dezember) den Umsatz verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 24 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar. Der Gewinn verdoppelte sich auf 287 Millionen Dollar. Seagate gab an, dass die gesamte Festplattenindustrie im Jahr 2005 rund 380 Millionen Geräte ausgeliefert hat. Die Kapazität belief sich auf 35 Millionen Terabyte, zirka 60 Prozent mehr als im Vorjahr. Neben den digitalen Videorekordern setzen die Hersteller 2006 auf neue Spielekonsolen wie Microsofts "Xbox 360" zur Steigerung des Absatzes.

Auch die Aktie des Konkurrenten Western Digital profitierte von der Maxtor-Übernahme: Eine Analystin setzte die Kaufempfehlung herauf, weil sie durch die Konsolidierung ein stabileres Preisgefüge im Festplattenmarkt mit klaren Fronten erwartet. Dies käme letztlich allen Anbietern zugute. (ajf)