Einsatz im Unternehmen

Das bringt Windows 8

25.01.2013 | von Andreas  Hölsken?und?Jan-Peter Baas
Über Windows 8 aus Sicht der Endanwender wird viel diskutiert. Aber gerade für Unternehmen kann ein Wechsel Vorteile bieten.
Da der Einsatz von Windows 8 möglicherweise nur für einzelne Mitarbeitergruppen und nicht generell für das gesamte Unternehmen sinnvoll ist, sollten die Verantwortlichen die Mitarbeitergruppen in ihrem Unternehmen differenziert betrachten.
Da der Einsatz von Windows 8 möglicherweise nur für einzelne Mitarbeitergruppen und nicht generell für das gesamte Unternehmen sinnvoll ist, sollten die Verantwortlichen die Mitarbeitergruppen in ihrem Unternehmen differenziert betrachten.
Foto: Hewlett-Packard; Microsoft

Einer der wichtigsten Vorteile von Windows 8 ist das neue einheitliche Bedienungskonzept für verschiedene Gerätetypen vom Smartphone bis zum PC. Die neuen speziell auf die Touch-Oberfläche abgestimmten Applikationen (kurz Apps) bieten einen vereinfachten und auf allen Geräten ähnlichen Zugriff auf Unternehmensinformationen und Workflows. Oberfläche und Apps konzentrieren sich auf die wesentlichen Funktionen und die intuitive Touch-Screen-Nutzung. Die erweiterte Cloud-Unterstützung auf allen Gerätetypen erleichtert darüber hinaus das Zusammenspiel dieser Geräte über die Cloud. Zu diesem Zweck hat Microsoft die Unterstützung mobiler Verbindungen mit dem integrierten "Connection Manager" und "Connected Standby" verbessert. Connected Standby ermöglicht zum Beispiel den Empfang von Nachrichten ähnlich wie bei Handys auch im Standby-Modus.

Da der Einsatz von Windows 8 möglicherweise nur für einzelne Mitarbeitergruppen und nicht generell für das gesamte Unternehmen sinnvoll ist, sollten die Verantwortlichen die Mitarbeitergruppen in ihrem Unternehmen differenziert betrachten. Drei Beispiele erläutern dieses Vorgehen:

Mitarbeiter mit stationärem Arbeitsplatz und festen Aufgaben, etwa in Verwaltung, Fertigung, Versand und Logistik verfügen in der Regel über einen fest installierten Computer und nutzen zumeist klassische Arbeitsplatz-Anwendungen, deren kurzfristige Verfügbarkeit als Applikation für die neue Kachel-Oberfläche nicht absehbar ist. Daher wird diese Nutzergruppe von den neuen Bedienkonzepten von Windows 8 nicht profitieren.

Mitarbeitern, die sich mit anderen einen Rechner teilen oder an verschiedenen PCs arbeiten, bietet Windows die neue Funktion "Windows ToGo" als komplett abgeschlossene Installation von Windows 8 auf einem mobilen Medium, zum Beispiel einem USB-Stick. Diese Mitarbeiter können damit alle persönlichen Programme, Einstellungen und Daten an jedem beliebigen PC nutzen, auf dem mindestens Windows 7 lauffähig ist. Die Systemvoraussetzungen für Windows 7 und Windows 8 sind identisch und auf der Microsoft-Website unter http://windows.microsoft.com/de-AT/windows7/products/system-requirements erhältlich.

Mitarbeiter die häufig nicht an einem festen Arbeitsplatz arbeiten, nutzen meist mehrere Endgeräte, vom Smartphone über Tablet und Laptop bis zum stationären PC. Diese Nutzer können von der verbesserten Unterstützung mobiler Verbindungen profitieren. Sollte auf allen eingesetzten Endgeräten Windows 8 eingesetzt werden, profitieren sie außerdem von dem einheitlichen Bedienkonzept und dem direkten Zugriff auf Unternehmensinformationen. Die neuen Tablets mit ARM-Prozessor (Windows on ARM, kurz WoA) werden als neue Windows 8-Geräteklasse unter anderem wegen ihres geringen Energieverbrauchs für Vielreisende interessant. Zu beachten ist hier, dass klassische Windows Anwendungen auf diesen Geräten nicht lauffähig sind und die für diese Geräte im Windows Store künftig angebotenen Apps im Vergleich zu klassischen Windowsprogrammen zum Beispiel Office meist einen reduzierten Funktionsumfang haben werden. Für Vielreisende, die primär flexibel auf Informationen zugreifen möchten, sind diese neuen Apps jedoch häufig besser geeignet.

Vorteil einheitliche Plattform

Die Vorteile für die Mitarbeiter im Unternehmen sind indes nur ein Aspekt bei der Entscheidung für oder gegen eine Migration auf das neue Microsoft-Betriebssystem. Windows 8 bietet insbesondere dann Vorteile, wenn sich dadurch die Anzahl der zu verwaltenden Plattformen reduziert. Aufgrund zunehmender Forderungen nach mobilen Endgeräten wurden in vielen Unternehmen bereits Plattformen wie zum Beispiel iOS oder Android eingeführt. Bei einem durchgängigen Einsatz von Windows 8 auf Handys, Tablets, Laptops und PCs entfällt die Administration verschiedener Plattformen. Auf Basis der neuen Runtime WinRT, die auf allen Gerätetypen vorhanden sein wird, können Applikationen einheitlich für alle Gerätetypen entwickelt werden.

Neben bereits aus Windows 7 bekannten Funktionen wie DirectAccess, BitLocker und AppLocker gibt es auch zahlreiche Detailverbesserungen bei den Sicherheits- und Verwaltungsfunktionen zum Beispiel bei der Verschlüsselung von Laufwerken mit BitLocker. Mit dem AppLocker, der die Ausführung von Windows-Anwendungen sehr genau steuern kann, lassen sich mit Windows 8 auch Apps aus dem Windows Store kontrollieren. Beabsichtigt ein Unternehmen die direkte Kontrolle über die Bereitstellung von Apps, so können diese auch unter Umgehung des Windows Store direkt auf den verwalteten Windows-8-Geräten verteilt werden. Ob es möglich sein wird, Apps über AppStores nur an eigene Mitarbeiter zu verteilen, ist derzeit noch unklar.