iPad, Galaxy Tab oder Nexus

Das beste große Tablet

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Ein Tablet mit großem Bildschirm ist das ideale Spaßgerät für zu Hause. Welches Tablet mit 10-Zoll- oder größerem Display das beste ist, klärt unser Vergleichstest.

Den PC oder das Notebook fürs Arbeiten zuhause, ein Smartphone für unterwegs: Genau dazwischen passt ein großes Tablet mit 10-Zoll- oder größerem Bildschirm. Es ist das ideale Couch-Gerät – schnell zur Hand, nicht zu schwer.

Der Vorteil des großen Displays: Es zeigt mehr Bildinhalt als ein Smartphone oder ein Mini-Tablet. So haben Sie viel Sichtfläche, nicht nur zum Surfen, sondern vor allem Filme und Fotos. Und wenn der Bildschirm blickwinkelstabil ist, gilt das sogar für mehrere Personen. Auch Tablet-Spiele wirken auf einem großen Display mitreißender: Mehr Bildfläche bedeutet bei Touch-Spielen auch gleichzeitig mehr Platz für die Steuerung per Finger.

Beim Arbeiten mit Texten und Tabellen haben große Tablets ebenfalls Vorteile: Nur dort macht Multi-Tasking wirklich Sinn, weil Sie mehrere Apps neben- oder übereinander platzieren können. Diesen Trend nehmen viele Tablet-Hersteller gerne auf - auch weil sich Geräte mit größerem Bildschirm zu höheren Preisen verkaufen lassen als Mini-Tablets. Das Note Pro 12.2 von Samsung beispielsweise besitzt eine Bildschirmdiagonale von 12,2 Zoll und zeigt 2560 x 1600 Bildpunkte. Mit der Funktion Multi-Window können Sie bis zu vier Apps gleichzeitig auf dem Display anzeigen - also beispielsweise eine Mail schreiben, während Sie per Browser im Internet recherchieren und in Maps suchen. Damit fordert erstmals ein Android-Tablet die Geräte mit Windows 8 heraus, die mit großen Displays mit 11,6 oder 13,3 Zoll bisher als die besten Arbeits-Tablets galten. Angeblich arbeitet auch an einem großen Tablet - das Pro kommt aber wohl erst 2015 auf den Markt.

Luxus-Klasse

Die Tablets über 500 Euro erfüllen alle Ausstattungswünsche: Sie bieten eine hohe Auflösung - so erscheinen selbst auf der großen Bildschirmfläche Schriften und Icons gestochen scharf. Außerdem besitzen sie hochwertige Panels, die mit hoher Helligkeit und starker Farbwiedergabe überzeugen. Ebenfalls an Bord: Viel Speicher für Filme, Fotos und Apps - in den meisten Fällen mindestens 32 GB, beim iPad Air sind sogar 128 GB möglich. Und natürlich sind die teueresten Tablets auch die schnellsten: Windows-Tablets mit einem Core-Prozessor wie das Surface 2 Pro sind so schnell wie ein Ultrabook und können es ersetzen, wenn Sie eine Tastatur dazu kaufen.

Tablet-Testsieger: Apple iPad Air
Tablet-Testsieger: Apple iPad Air
Foto:

Apple iPad Air: Das große iPad ist das schnellste und schönste große Tablet. Es lässt sich absolut flüssig bedienen, liefert hohe Rechenleistung auch für anspruchsvolle Apps und Spiele und eignet sich dank des sehr schnellen WLANs ideal fürs Streaming. Das Maximal-Modell mit 128 GB Speicher und LTE lässt keine Ausstattungs-Wünsche offen. Das hochauflösende Display ist sehr farbstark, was Fotos und Filmen zugute kommt, bei Helligkeit und Kontrast gibt es bessere Tablet-Bildschirme.

Display mit 2560 x 1600 Bildpunkten: Samsung Galaxy Note 10.1 2014
Display mit 2560 x 1600 Bildpunkten: Samsung Galaxy Note 10.1 2014
Foto:

Samsung Galaxy Note Pro 12.2: Die LTE-Version des Riesen-Tablets von Samsung bietet Stiftbedienung und lässt sich als Fernbedienung sowie Telefon nutzen. Trotz des großen Bildschirms ist es mit 754 Gramm noch eingermaßen leicht, die Verarbeitung ist top, das Design aber nicht so beeindruckend wie beim iPad. Dem Apple-Tablet steht es aber bei Geschwindigkeit und Displayqualität nicht nach. Die Speicherausstattung ist mit 32 GB nur mäßig angesichts des Preises. Über einen Micro-SD-Kartenleser können Sie den Speicher aber aufrüsten.

Microsoft Surface Pro 2: So schnell wie ein Ultrabook, aber mit mäßiger Akkulaufzeit
Microsoft Surface Pro 2: So schnell wie ein Ultrabook, aber mit mäßiger Akkulaufzeit
Foto:

Microsoft Surface Pro 2: Kaufen Sie für rund 100 Euro die passende Tastatur, ersetzt das Microsoft-Tablet problemlos ein Ultrabook. Denn es besitzt wie aktuelle Notebooks einen leistungsfähigen Core-Prozessor aus Intels Haswell-Familie, außerdem einen Standard-USB-3.0-Anschluss für Peripherie. Ein vollwertiges Windows 8 ermöglicht Ihnen, alle bekannten Windows-Programme zu verwenden. Das Surface ist top verarbeitet, hat einen hellen Full-HD-Bildschirm, verglichen mit Tablets ist es allerdings schwer, dick und hat eine nur mäßige Akkulaufzeit.

Inhalt dieses Artikels