IT-Services 2009

Das Beratungsgeschäft stagniert

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Gute Aussichten haben dagegen Outsourcer sowie Dienstleister, die die gesamte IT-Servicekette anbieten.

Der Dienstleistungsmarkt in Deutschland wird sich im kommenden Jahr unterschiedlich entwickeln. Das zeigt eine Analyse des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Lünendonk, die auf Studien und Gesprächen mit Marktteilnehmern und Experten basiert.

Management- und IT-Beratung

Im Beratungsmarkt erwartet Lünendonk für 2009 eine Stagnation oder sogar einen leichten Rückgang. Eine beherrschende Rolle spielten derzeit Themen mit schneller Performance- und Kostenwirkung sowie die Verbesserung der Geschäftsprozesse. Allerdings würden die Projekte kleiner und kürzer. Zudem nehme der Preisdruck zu. Bereits 2010 soll die Nachfrage nach Management- und IT-Beratung jedoch wieder deutlich anziehen.

IT-Outsourcing

Angesichts der Möglichkeit, schnelle Kostenvorteile zu erzielen, bleiben Themen wie Outsourcing und Managed Services im kommenden Jahr aktuell. Die Lünendonk-Experten schätzen die Perspektiven in diesem Markt daher eher positiv ein.

BITP-Dienstleister

Mit großer Wahrscheinlichkeit zulegen werden auch Gesamtdienstleister, die Lünendonk als Business Innovation/ Transformation Partner (BITP) bezeichnet und die von der Beratung über die Implementierung bis hin zum Outsourcing eine komplette Leistungskette anbieten. Hintergrund sei die Tendenz bei vielen Anwenderunternehmen, sich von vollständigen Business-Prozessen zu trennen.

Zeitarbeit

Die schlechte wirtschaftliche Lage verschont auch den Zeitarbeits- und Personaldienstleistungsmarkt nicht. Entlassungen von geringer qualifizierten Arbeitnehmern werden sich nicht vermeiden lassen, so die Experten. Der Fach- und Führungskräftemangel bleibe von dieser Situation weitgehend unberührt. Da flexible Personalkapazitäten eine wichtige Grundlage für künftige Erfolge der Unternehmen sind, werde sich der Zeitarbeitsmarkt zudem schnell wieder erholen.