Neue Funktionen und Anwendungen

Das Apple iPhone rückt näher ans Business

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Das Betriebssystem-Upgrade iPhone 3.0 und neue Applikationen von Drittanbietern helfen dem Kult-Handy auf die Sprünge.

Auch wenn unternehmensweite Rollouts hierzulande nach wie vor Mangelware sind, ist der Sturm des Apple iPhone auf das Business kaum aufzuhalten. Egal, ob Mitarbeiter das Kultgerät aus einer Liste möglicher Geschäfts-Handys auswählen können, oder C-Level-Manager es sich privat anschaffen. Immer häufiger sieht sich der IT-Support mit Anfragen konfrontiert, ob und wie man das iPhone auch beruflich nutzen könne - und zwar nicht nur zum Telefonieren, sondern auch für geschäftliche E-Mails oder Business-Anwendungen.

Der "Mobile Office iPhone Client" von Sybase unterstützt auch Lotus-Domino-Nutzer.
Der "Mobile Office iPhone Client" von Sybase unterstützt auch Lotus-Domino-Nutzer.

Da Apple das Smartphone in erster Linie für Privatnutzer konzipiert hatte, konnte sich die IT-Abteilung lange Zeit mit einem Verweis auf diverse Security-Policies des Unternehmens aus der Affäre ziehen. So unterstützt das Gerät zwar seit dem Update auf iPhone 2.0 Pushmail via Exchange ActiveSync, Remote Wipe und VPN-Verschlüsselung. An dem Grundproblem, nämlich dass der Nutzer Admin-Rechte besitzt, hatte sich damit jedoch nichts Wesentliches geändert. Demnach hilft es wenig, wenn die IT-Abteilung - mit dem iPhone-Konfigurationsprogramm oder händisch - Einstellungen zu Kennwort- und Code-Richtlinien sowie Informationen zu Wireless-, Exchange-, VPN- und E-Mail-Settings festlegen kann. Die Unsicherheit bleibt bestehen, da der Nutzer in der Lage ist, bestehende Profile in den Einstellungen - bis hin zur Passwortabfrage - zurückzusetzen.

Verschiedene Anbieter versuchen dieses Manko zu entschärfen, indem sie geschäftskritische Funktionen und Daten in speziell an das iPhone-GUI angepassten Rich Web Applications anbieten. Es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten. So präsentierte Sybase erst vor kurzem eine neue Version von iAnywhere Mobile Office mit erweiterter iPhone-Unterstützung. Der dazugehörige "Mobile Office iPhone Client" stellt iPhone-Nutzern in einer separaten Anwendung E-Mail- und PIM-Daten von Lotus Domino und Microsoft Exchange zur Verfügung. Dabei sind sämtliche Daten innerhalb des Programms verschlüsselt, wird das Gerät verloren oder gestohlen, können sie per Fernzugriff gelöscht werden.