Web

 

D.Logistics verfehlt Planziel

18.02.2002
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Hofheimer Logistikdienstleister D.Logistics hat im vergangenen Geschäftsjahr sein Planziel deutlich verfehlt. Anstatt des im Frühjahr 2001 prognostizierten Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) in Höhe von 46,9 Millionen Euro erreichte das Unternehmen nach vorläufigen Zahlen nur ein ausgeglichenes bis leicht positives Ergebnis von vier Millionen Euro. Im Vorjahr hatte D.Logistics einen operativen Gewinn von 23,4 Millionen Euro erzielt und damit den Profit gegenüber dem Geschäftsjahr 1999 um 450 Prozent gesteigert (Computerwoche online berichtete).

Nachdem der Logistikspezialist in den ersten neun Monaten des abgelaufenen Geschäftsjahres ein operatives Plus von 24 Millionen Euro erwirtschaftet hatte und Ende November für das Schlussquartal einen Ebit-Gewinn von mindestens zehn Millionen Euro vorhersagte, kommt das schlechte Abschneiden überraschend. Das Management erklärte, normale Firmenwertabschreibungen von rund zwölf Millionen Euro sowie eine außerordentliche Goodwill-Abschreibung von rund sieben Millionen Euro hätten das Ergebnis stark belastet. Außerdem hätten die Bereiche IT-/E-Commerce sowie Airport Services deutlich unter Plan abgeschlossen und Verluste geschrieben. Dagegen zeigten sich die Hofheimer mit der Geschäftsentwicklung der Kernsegmente Packaging Technologies, Consumer Goods und Automotive trotz schwieriger Rahmenbedingungen zufrieden.

Wie D.Logistics mitteilte, plant der neue Vorstandschef Ernst Gumrich nun eine umfassende Konsolidierung der durch Übernahmen unübersichtlich gewordenen Konzernaktivitäten. Dabei stünden die Restrukturierung der Organisations- und Finanzstrukturen sowie die Fokussierung auf die Kernaktivitäten im Vordergrund. Diese Maßnahmen würden von einer am 7. Februar begonnenen Unternehmensprüfung flankiert. Außerdem will sich der Vorstand nach den auffällig starken Kursbewegungen der Aktie am 15.Februar aufgrund des Verdachts auf Insider-Handels an das Bundesaufsichtsamt für Wertpapierhandel (BAW) wenden. Nach dem Ausscheiden des ehemaligen Vorstandschefs und Firmengründers Detlef Hübner Anfang Februar wurde mit Gumrich der ehemalige Vorstandssprecher der einstigen Degussa-Tochter dmc² zu dessen Nachfolger bestimmt. Seitdem verzeichnete die Aktie auffällig starke Kursschwankungen. Am Freitag schloss das D.Logistics-Papier mit einem Minus

von 11,72 Prozent bei 5,50 Euro. Die endgültigen Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr will das Unternehmen am 26. März bekannt geben. (mb)