CW-Wert

29.10.1999

Ganz ehrlich: Haben Sie sich nicht auch schon oft gedacht: "Mein Gott, dieser Einstein - wie der aussieht!!" Also, schön ist der ja nicht gerade. Oder Leonard Bernstein!! Ein Zwerg. Marcel Reich-Ranicki - Papst zwar unter den Literaten. Aber was für ein Bauch! Erwähnten wir Adorno? Wir wollen lieber gar nicht wissen, wie es um dessen Trizeps bestellt war.

Dabei stellt Schönheit doch einen Wert an sich dar, den es zu fördern gilt. Unsere Gesellschaft ist übrigens die erste, die versteht, wie wichtig schöne (sic!) Gene für unsere Evolution sind. Sagt alles Ron Harris auf seiner Homepage. Und der muß es wissen, hat er doch die Superschönen dieser Welt fotografiert.

Folgerichtig macht Harris nun ein Geschäft daraus, die Welt zu verhübschen. Dazu versteigert er im Internet Ei-zellen von besonders attraktiven Menschen. Sein Geschäftsmodell erklärt Harris so: Millionen von Männern würden liebend gern ihre Gene mit denen von wunderschönen Frauen mixen - anstatt mit denen ihrer häßlichen Ehefrauen, fügen wir hinzu. Ja, da habe es doch ein asiatisches Paar gar gewagt, sich der Eizelle einer blauäugigen, blonden Skandinavierin zu bedienen. Das geht wirklich zu weit!

Mein Gott, wie weit könnte die Menschheit sein! Wenn all die kleinwüchsigen, dickbäuchigen, großnasigen Benns, Curies, Twains, Beethovens dieser Erde sich der Brad Pitts und Claudia Schiffers bedient hätten, um eine "besser aussehende Version ihrer selbst" zu schaffen. Danke also für diese Homepage.