CW-Round Table: 30 Jahre Informatik an der TU Darmstadt

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
1972 gründete die Technische Universität Darmstadt den ersten Fachbereich Informatik in Deutschland. Die Aufbruchstimmung der jungen Wissenschaft ist heute noch spürbar, auch wenn das Fach mit Problemen wie ständig wechselnden Trends und hohen Studentenzahlen zu kämpfen hat.

CW: Herr Austermühl, Sie waren einer der ersten Informatikstudenten an der TU Darmstadt. Warum haben Sie sich 1972 für das neue Fach entschieden?

AUSTERMÜHL: Damals standen wir vor etwas völlig Neuem. Bei der Aussicht, Prozesse nicht mehr von Hand treiben zu müssen, sondern über Maschinen zu steuern, wollten wir vorn mit dabei sein.

"Wir werden langsam erwachsen": Informatik-Professoren, Studenten und ehemalige Absolventen ziehen nach 30 Jahren Informatik Zwischenbilanz (von links): Burkhard Austermühl, Sorin Huss, Max Mühlhäuser, Hartmut Wedekind, Matthias Bormann, Alejandro Buchmann und Andreas Fleischmann.

Quelle: Eva Speith