Web

 

Cundus vereinfacht Jahresabschluss in SAP-Umgebungen

03.01.2007
Software verbindet Konsolidierungsdaten aus SEM-BCS mit den nach IFRS geforderten Anhangsangaben.

Der zunehmende Regelungsdruck für börsennotierte Unternehmen, so etwa die Pflicht, den Konzernabschluss nach IFRS aufzustellen, führt zu einer Reihe neuer Anforderungen an die Rechnungslegung. Nicht in allen Bereichen werden die damit verbundenen Tätigkeiten optimal durch Standardsoftware unterstützt. Dies trifft insbesondere auf die nach IFRS geforderten umfangreichen Anhangsangaben zu. Während das für den Konzernabschluss notwendige Zahlenmaterial grundsätzlich über eine Konsolidierungssoftware wie zum Beispiel SAP SEM-BCS strukturiert, erfasst und verarbeitet wird, nutzen die Unternehmen oft parallel Excel- oder Word-Dateien, um quantitative Zusatzinformationen, qualitative Kommentierungen sowie andere ergänzende Informationen für die Erstellung des Anhangs zu erfassen. "Bislang hatten wir keine Möglichkeit, quantitative und qualitative Daten strukturiert miteinander zu verbinden", so Patrick Lange, Projektleiter bei Haniel. Dadurch war es schwierig, einen Bezug zum Konsolidierungs- und Berichtsprozess herzustellen.

Mit "Cundus iasNotes" präsentiert die Duisburger Cundus AG nun eine in SAP Netweaver integrierte Lösung, um quantitative und qualitative Informationen in einer einheitlichen Konsolidierungsumgebung zu verwalten. Mit ihrer Hilfe sollen sich die für den Jahresabschluss relevanten Kommentierungen und ergänzende Informationen strukturiert erfassen und verarbeiten lassen. Vordefinierte und individuell einstellbare Formularsätze unterstützen dabei den Prozessverantwortlichen. Über die integrierte Workflow-Steuerung können die Web-basierenden Anhangsformulare verteilt, ausgefüllt und anschließend entlang der Konzernhierarchie zusammengefasst werden. So kann laut Anbieter der Ablauf von der Erfassung in den Einzelgesellschaften bis zur Konsolidierung auf Konzernebene vereinfacht und sichergestellt werden. Ein integriertes Berichtswesen, das druckoptimierte PDFs erzeugt, soll für zusätzliche Transparenz sorgen.

Cundus iasNotes wird auf dem SAP-Applikations-Server installiert. Die Benutzeroberfläche sowie die Bedienung basieren auf Netweaver-Technik. Die Software ist in das Berechtigungskonzept von SAPs Enterprise Portal integriert und kann mit dem Konsolidierungssystem SAP SEM-BCS verknüpft werden, so dass ein Abgleich zwischen Bilanz-/GuV-Daten und Anhangsangaben auf Konsistenz und Vollständigkeit erfolgen kann. Im Enterprise Portal ist weiterhin die Speicherung der Ergebnisdokumente möglich. Die Daten sowie die Business-Logik von Cundus iasNotes werden zentral im SAP Business Warehouse gespeichert. (ue)