CeBIT 2012

Countdown zur Messe – Sicherheit spielt die Hauptrolle auf der IT-Show

Tobias Wendehost beschäftigt sich als Volontär aktuell mit verschiedenen Hardwarethemen und stellt täglich ein Gadget des Tages vor. Ansonsten arbeitet er sich thematisch durch die Ressorts Job und Karriere, Software, Netzwerke und Mobile sowie IT-Strategie. Wer möchte, kann Tobias bei Twitter (@tubezweinull) folgen oder bei Xing eine Nachricht schreiben.
CeBIT-Vizepräsident Frank Pörschmann sieht sich mit seinen Vorbereitungen für die IT-Messe im nächsten März im Plan. Unter dem Motto „Managing Trust“ wird es auf der Technologieshow vor allem um das Thema Sicherheit gehen.
Frank Pörschmann sieht sich mit seinen Vorbereitungen für die IT-Messe im nächsten März im Plan.
Frank Pörschmann sieht sich mit seinen Vorbereitungen für die IT-Messe im nächsten März im Plan.
Foto: Deutsche Messe Hannover

Rund 100 Tage vor der Eröffnung der CeBIT 2012, sehen die Organisatoren dem Start der weltgrößten IT-Messe am 6. März 2012 gelassen entgegen. "Wir liegen bei allen Werten über denen des Vorjahres", sagte Frank Pörschmann, Senior Vice President der CeBIT bei der Deutschen Messe, auf der Vor-CeBIT-Pressekonferenz Ende November in München. In der internationalen ITK-Branche stecke eine ungeheure Dynamik. "Die technologische Entwicklung und ITK-gestützte Geschäftsmodelle verändern die globalen Märkte spürbar", stellte der Messeverantwortliche fest. Diese Dynamik will Pörschmann auch für die CeBIT nutzen.

Ein Motto, vier Plattformen und fünf Megatrends

Thematisch steht die CeBIT unter dem Motto "Managing Trust". Damit wollen die Veranstalter Themen rund um Vertrauen und Sicherheit in der IT in den Mittelpunkt der Diskussionen stellen. "Vertrauen in moderne Technologien und Dienstleistungen ist die zentrale Voraussetzung für Wachstum der digitalen Wirtschaft", begründet Pörschmann die Wahl. Vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung von Cloud Computing, global eingesetzten ITK-Angeboten und der Vielfalt an Mobilgeräten lasse sich die Sicherheitsproblematik nicht allein auf technische Aspekte reduzieren. Auch internationale rechtliche und organisatorische Sicherheitsfragen seien ein wichtiges Thema.

Eine Ebene unter dem großen Leitthema greifen die Messeplaner auf die bereits im Vorjahr genutzte Gliederung in vier Plattformen zurück: CeBIT pro, CeBIT lab, CeBIT gov und CeBIT life. Dieses Konzept mit einer habe sich bewährt, konstatierte Pörschmann. Aussteller und Besucher hätten die klare Plattformgliederung honoriert.

Darüber hinaus haben Pörschmann und sein CeBIT-Team fünf Megatrends ausgemacht, die das Bild der CeBIT nächstes Jahr prägen sollen. Diese Trends sind (Auto-) Mobilität, Energie, Gesundheit, Urban Technologies und Innovation Management. "Wir werden im kommenden Jahr noch mehr Energie- und Logistikunternehmen, Automobilhersteller und Firmen aus der Contentindustrie auf der CeBIT sehen", kündigte Pörschmann an. Diese Aussage lasse sich aus der Erkenntnis heraus begründen, dass die IT heute weite Teile des Lebens beeinflusse.

Beispielsweise bestimmten logistische Prozesse immer stärker den Wettbewerb. Deren Verwaltung über die gesamte Wertschöpfungskette sei ohne IT nicht denkbar. Daher werde es auf der CeBIT 2012 einen neuen Ausstellungsschwerpunkt "Logistics IT" geben, sagte Pörschmann. Ein anderer Ausstellungsbereich soll sich um das Management der Mega-Cities von Morgen drehen. Urban Technologies sei einer der großen Trends, der im neuen Ausstellungsbereich "Urban Solutions" Konzepte für das Thema vorstellen soll. "Die Zahl so genannter Megacities steigt mit großer Geschwindigkeit an", so Pörschmann. "Schon heute lebt mehr als die Hälfte der weltweiten Bevölkerung in Städten." Um auf diese Herausforderung zu reagieren, benötigten die Städteplaner die Hilfe der IT.

Aber nicht nur die Wirtschaft wandelt sich. Die IT durchdringe außerdem alle Bereiche der Mobilität, stellen die Messeveranstalter fest. Smartphones und portable Gadgets, denen erstmals in Hannover eine eigene Sonderschau gewidmet wird, prägten das private Leben. Autos dienten zunehmend als Unterhaltungsplattformen, ITK-Lösungen gestalteten Sport und Musik, Spiele virtualisierten sich immer weiter. Diese Trends will die Messe mit der neuen branchenübergreifenden "CeBIT C³ Conference" aufgreifen, die sich unter dem Dreiklang Content, Creativity und Convergence auf die Suche nach Synergieeffekten in diesen unterschiedlichen Bereichen machen soll.

Eine weitere Neuerung auf der CeBIT 2012 ist der Wettbewerb CODE_n12, der sich an Startups wendet und Lösungen zum Thema "Shaping Mobile Life" sucht. Die 50 innovativsten Ideen zur mobilen Zukunft werden auf der Messe vorgestellt und die beste IT-Lösung mit dem CODE_n12-Award in Höhe von 25.000 Euro ausgezeichnet. Pörschmann zufolge haben sich bereits rund 200 Unternehmen aus 26 Ländern um einen CeBIT-Auftritt und den Award beworben.

"Es wird eine bunte und erlebnisreiche Messe", versprach Pörschmann und stellte für die verbleibenden Wochen bis zur weltgrößten IT-Show noch die eine oder andere Überraschung in Aussicht. Für Schwung und Farbe in der niedersächsischen Landeshauptstadt könnte im März kommenden Jahres auch Brasilien sorgen. Das Partnerland der CeBIT 2012 sei als dynamischer Wirtschafts- und Technologiemarkt nicht nur für den Absatz interessant, sondern entwerfe auch selbst technische Lösungen. Der größte südamerikanische Markt sei gerade in den kommenden Jahren sehr interessant. Im Hinblick auf die Fußballweltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Spiele zwei Jahre später, winkten umfangreiche Infrastrukturprojekte - mit einem entsprechenden IT-Anteil. Pörschmann taxierte das Gesamtvolumen dieser Vorhaben auf über 50 Milliarden Euro.