Ab sofort verfügbar

Cosynus Mobile Device Server 7 mit mehr MDM

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die neue Version des Cosynus Mobile Device Servers bietet nach Angaben des Herstellers zahlreiche Neuerungen für den sicheren Betrieb von mobilen Geräten im Unternehmen.
Foto: Cosynus

Der Fokus von Cosynus Mobile Device Server 7 liegt insbesondere auf ergänzenden Funktionen im Bereich Mobile Device Management (MDM). Der Mobile Device Server ist eine Gesamtlösung, die auf David.fx von Tobit aufsetzt und neben der Integration auch zahlreiche MDM-Funktionen bietet. So ist der Zugriff auf Unternehmensdaten nur über festgelegte mobile Geräte möglich. Diese kommunizieren ausschließlich verschlüsselt; der Administrator kann verschiedene Funktionen über Richtlinien konfigurieren.

Wenn ein Smartphone oder Tablet beispielsweise verloren geht, lassen die Unternehmensdaten über Remote Wipe löschten. Darüber hinaus hat der Administrator stets einen vollständigen Überblick über die eingesetzten mobilen Geräte und kann diese einfach verwalten.

Neben den MDM-Funktionen lassen sich jetzt auch Endgeräte mit Windows Phone 7 und dem neuen Blackberry-PlayBook-Betriebssystem OS 2.0 einbinden. Somit deckt der Cosynus Mobile Device Server alle für Unternehmen relevanten mobilen Plattformen ab. Außerdem können ab sofort auch Aufgaben auf allen mobilen Plattformen synchronisiert werden.

Mitte März wurde die Version 7 des Cosynus Mobile Device Servers auf der Cosynus Partner Conference in Frankfurt vorgestellt. Seit Ende März ist die Software nun offiziell verfügbar. Der Cosynus Mobile Device Server 7 ist für Kunden mit Softwarepflege ab sofort kostenfrei erhältlich.