SSD mit 60 GB

Corsair Force F60 im SSD-Test

14.06.2011
Von Michael Schmelzle
Die Corsair Force F60 gehörte zu den schnellsten 60-GB-SSD im Test. Was die Flash-Speicherfestplatte sonst noch zu bieten hat, klärt der Test.
Corsair Force F60 60 GB
Corsair Force F60 60 GB

Die Corsair Force F60 setzt auf das bewährte Tandem aus Sandforce-Controller 1222TA3 und Flash-Speicherchips von Intel. Corsair bietet die SSD mit Kapazitäten von 40 bis 240 GB an. Aufgrund der Anschaffungskosten von rund 100 Euro ist die 60-GB-Variante Corsair Force F60 eine preislich attraktive Alternative, um ein ferromagnetisches Systemlaufwerk durch eine SSD zu ersetzen.

Geschwindigkeit

Gutes Ergebnis im Festplatten-Test des PC Mark Vantage: Corsair Force F60
Gutes Ergebnis im Festplatten-Test des PC Mark Vantage: Corsair Force F60

Die Corsair Force F60 präsentierte sich in den Tempotests mit guten Leistungen. Die SSD kam im Festplatten-Test des PC Mark Vantage auf 36561 Punkte. Sehr gut waren die Ergebnisse im Leistungstest Iometer: Bei einer Blockgröße von 4K und 32 parallelen Anfragen schaffte das Force-Modell 26.830 Befehle/s beim wahlfreien Lesen und herausragende 39.367 Befehle/s beim Schreiben.

Nicht ganz so schnell wie die meisten 60-GB-SSD mit Sandforce 1222 war die Corsair Force F60 in den Praxistests: Einen DVD-Film (4,2 GB) lies, schrieb und kopierte die SSD in 42, 50 sowie 74 Sekunden. Die baugleichen OCZ Vertex 2 erarbeitete sich in diesem Test mit 43, 45 sowie 64 Sekunden einen signifikanten Tempovorteil.

Berg und Talfahrt: die sequenzielle Schreibrate der Corsair Force F60
Berg und Talfahrt: die sequenzielle Schreibrate der Corsair Force F60

Die sequenziellen Datentransferraten der Corsair Force F60 waren in der Spitze mit 253 MB/s beim Lesen und 238 MB/s beim Schreiben sehr hoch. Allerdings fehlt es der Corsair-SSD an der Konstanz: Durchschnittlich kam die Force F60 zwar noch auf 170 MB/s, aber minimal brauch die Datenrate beim Schreiben dann auf 82 MB/s ein. Dafür waren die Zugriffszeiten blitzschnell, die durchschnittlich bei 0,5 und maximal bei 0,6 Millisekunden lagen.

Ausstattung der SSD

Läuft mit der Sandforce-Firmware 2.0: Corsair Force F60
Läuft mit der Sandforce-Firmware 2.0: Corsair Force F60

Die Bruttokapazität von 60 GB erreicht die Corsair Force F60 mit 16 vier Gigabyte großen MLC-Flash-Chips des Typs Intel 29F32G08AAMDB. Nach NTFS-Formatierung stehen 55,9 GB zur Verfügung. Der Controller SandForce 1222TA3-SBH P3C411 arbeitet im Test mit der Firmware-Version 2.0. Der Lieferumfang der Corsair Force F60 fällt mit einem 2,5-auf-3,5-Zoll-Einbaurahmen und den dazugehörigen 8 Montageschrauben überdurchschnittlich aus.

Corsair bemüht sich auch um einen guten Kundenservice auf seiner englischsprachigen Website. Dieser findet aber nicht im Support-Bereich, sondern hauptsächlich im stark frequentierten Forum statt. Hier gibt es Lösungen für konkrete Probleme, Einführungsratgeber auf Deutsch und Anleitungen mit Download-Link, etwa fürs Firmware-Update der Corsair Force.

Umwelt & Gesundheit

Die Corsair Force F60 zeigte sich recht stromhungrig für eine 60-GB-SSD. Die Leistungsaufnahme lag im Leerlauf bei 0,61 Watt und kletterte unter Last auf bis zu 1,57 Watt. Besonders sparsame SSD begnügen sich mit weniger als einem Watt.

Inhalt dieses Artikels