Für iOS, Android, Kindle Fire und Nook

Corona SDK - Plattformübergreifendes App-Framework

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Mit dem "Corona SDK” (Software Development Kit) steht App-Entwicklern ein plattformübergreifendes Framework für iOS, Android, Kindle Fire und Nook zur Verfügung, das die Entwicklung nativer Apps beschleunigt.
Die Corona-SDK-Community wächst stetig.
Die Corona-SDK-Community wächst stetig.
Foto: Diego Wyllie

Funktionalität: Von den Corona Labs aus dem kalifornischen Palo Alto angeboten, kommt mit dem Corona SDK ein leistungsfähiges App-Framework, das sich zunächst unter Spiel-Entwicklern einen Namen gemacht hat. Mittlerweile wird auch die Realisierung von Lern-, E-Book-, sowie Business-Apps unterstützt. Dabei setzt die Lösung auf bewährte Technologien wie etwa OpenGL, HTML5 oder Google Maps. Einer der Hauptvorteile von Corona besteht darin, dass es einen vergleichsweise unkomplizierten Weg bietet, eine App einmal zu entwickeln, die dann auf den wichtigsten Mobile-Plattformen laufen und in den App-Stores von Apple, Google und Amazon bereitgestellt werden kann.

Installation: Zunächst muss man das SDK herunterladen, das rund 90 Megabyte groß ist, und auf seinen Rechner installieren. Im Paket enthalten sind der SDK-Simulator, der während des Entwicklungsprozesses als Build-Tool und Deployment-Umgebung dient sowie die eigentlichen Codebibliotheken. Dazu gesellen sich noch eine Konsole, die Fehlermeldungen und Hinweise zur Laufzeit anzeigt, und eine Reihe von Beispiel-Apps und weitere Ressourcen, die den Einstieg erleichtern sollen.

Bedienung: Das Werkzeug bietet keinen integrierten Code-Editor, das heißt Entwickler müssen (beziehungsweise dürfen) mit ihrem Lieblings-Texteditor oder mit der IDE ihrer Wahl arbeiten. Das SDK bietet über 500 APIs, die auf der Skriptsprache Lua basieren und alle Aspekte der App-Entwicklung berücksichtigen. Wer auf die nativen APIs von iOS und Android zurückgreifen möchte, kann auf das Produkt Corona Enterprise zurückgreifen, das zu diesem Zweck konzipiert ist. Während der Entwicklung nutzt man den SDK-Simulator, um seine App auf dem Rechner testen zu können – ein mobiles Gerät ist dabei nicht notwendig.

Fazit: Mit Corona SDK erhalten App-Entwickler eine mächtige und umfangreiche Lösung, die sich in der Praxis mit zahlreichen publizierten Apps und einer großen Entwickler-Community bereits bewährt hat. Davon können zwischenzeitlich nicht nur Game-Entwickler profitieren, sondern jeder, der seine App auf alle wichtigen Mobile-Plattformen bringen möchte. Zu beachten ist allerdings, dass der Einstieg gar nicht so leicht ist.

Corona SDK

Version

2013.1076

Hersteller

Corona Labs, Inc.

Download-Link

Download Corona SDK

Sprache

Englisch

Preis

Ab knapp 600 Dollar pro Jahr. Freie Version erhältlich. Siehe Preis-Details

System

Windows, Mac OS X

Alternativen

Titanium Mobile, Rhodes, MoSync