Linux für den Mittelstand

CoreBiz 3.1 setzt auf Ubuntu 8.04 LTS

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Data Center, Virtualisierung und Big Data.
Mit CoreBiz 3.1 offeriert die Münchner Linux Information Systems AG ein Linux-basierendes Softwarepaket, das auf mittelständische Unternehmen und öffentliche Verwaltungen zugeschnitten ist.

Das gestern vorgestellte Release 3.1 setzt auf der populären Linux-Distribution Ubuntu 8.04 LTS (Hardy Heron) auf (siehe dazu Ubuntu 8.04 im Test). CoreBiz besteht aus mehreren Modulen, die eine breite Palette an Funktionen abdecken. Neben klassischen Server- und Client-Aufgaben auf Linux-Basis gehören dazu Sicherheit, Backup, Groupware, CRM, VoIP und diverse Office-Funktionen. Das Herzstück des Pakets bildet der Linux-Server "Base" mit dem OpenLDAP-basierenden Verzeichnisdienst CoreBiz Directory.

Laut Linux Information Systems AG (LIS AG) sind für die Module weder Anschaffungs- noch Lizenzkosten fällig. Kunden würden lediglich Wartungskosten in Rechnung gestellt, die sich am tatsächlichen Aufwand für die Softwarepflege orientierten. Der Anbieter hebt unter anderem den "Long Term Support" (LTS) hervor, den Ubuntu 8.04 mitbringt. Demnach wird die Desktop-Version mindestens drei Jahre und das Server-System mindestens fünf Jahre gepflegt. Darüber hinaus offeriert LIS auch den Linux-Kernel 2.6.25, der aktuelle Hardware besser unterstützt.

Die CoreBiz-Module lassen sich über eine grafische Management-Konsole konfigurieren und verwalten. Zu den Neuerungen von CoreBiz 3.1 gehört unter anderem eine rollenbasierte Administration. Dazu bietet die Management-Konsole verschiedene Sichten für die Benutzergruppen "User", "Administratoren" und "Experten". Zudem erlaubt das System Gruppenrichtlinien, über die sich beispielsweise Sicherheits- oder Netzeinstellungen einfacher gestalten lasen sollen. Ein dynamisches Druckermanagement erleichtere es Administratoren, Druckertreiber zu installieren und Netzdrucker zu konfigurieren. Die Management-Konsole nutzt dazu das Common Unix Printing System (CUPS).

CoreBiz 3.1 entlaste IT-Verantwortliche im Mittelstand von Routinetätigkeiten, wirbt Sebastian Hetze, Technikvorstand der LIS AG, für das Paket. "Und mit Ubuntu als Betriebssystemplattform bieten wir unseren Kunden langfristigen Investitionsschutz."