Contact Grabber beliefert CRM-Software und E-Mail-Clients mit Adressdaten

Wolfgang Miedl arbeitet Autor und Berater mit Schwerpunkt IT und Business. Daneben publiziert er auf der Website Sharepoint360.de regelmäßig rund um Microsoft SharePoint, Office und Social Collaboration.
Mit dem Werkzeug Contact Grabber können Anwender belieb strukturierte Adressendaten erfassen und zur Weitergabe an Programmen wie Outlook, Lotus Notes, SAP CRM und Microsoft Dynamics CRM aufbereiten.

Das systematische Einsammeln von Adressen zählt nicht nur im Vertrieb zu den alltäglichen Basisaufgaben, auch im E-Mail-Verkehr beispielsweise sollten die Daten von Kunden und Geschäftspartnern gewissenhaft in die elektronischen Adressbücher eingetragen werden. Doch selbst wenn man heute nur noch selten Visitenkarten abtippen muss und meist lediglich E-Mail-Signaturen per Copy-and-Paste in die Outlook-Kontakte zu übertragen hat, bringen wenige Anwender die notwendige Disziplin zum Adressensammeln auf.

Diese lästige Arbeit lässt sich aber auch automatisieren zum Beispiel mit der vielseitigen Software "Contact Grabber". Die Kernfunktion dieses Tools besteht darin, Adressdaten egal wie sie strukturiert und formatiert sind korrekt auszulesen und sie anschließend datenbanktauglichen Adressfeldern zuzuordnen. Im Gegensatz zu vergleichbaren Werkzeugen bietet Contact Grabber deutlich mehr Möglichkeiten der Weiterverarbeitung. So kennt die Vollversion eine Vielzahl von Büro- und Geschäftsanwendungen und bedient Zielsysteme wie SAP CRM, Microsoft Dynamics, Salesforce.com, Lotus Notes und etliche andere gängige Datenformate.

Die Bedienung des Tools ist sehr einfach. Der Benutzer markiert einen beliebigen Adressblock in einer beliebigen Anwendung, kopiert die Daten in die Zwischenablage und hat nun zwei Optionen, um die Transformation zu starten: Entweder per vordefiniertem Tastenkürzel oder per Klick auf das Programmsymbol im Windows-Tray. Anschließend öffnet sich ein Dialog, der dem Benutzer die Möglichkeit bietet, die Adressfelder nachträglich zu korrigieren oder zu ergänzen.

Contact Grabber kann kostenlos mehrere Tage getestet werden. Die auf Outlook beschränkte Personal Edition kostet 25 Euro, die Vollversion 69 Euro.

Fazit

Trotz Copy-and-Paste ist das Sammeln und Anlegen von Adresseinträgen vielen Anwendern zu mühsam. Contact Grabber automatisiert diesen Vorgang. (ue)