IT & Business Excellence

Gartner-Analyse

Consumer- und Business-Apps kaum zu unterscheiden

11.07.2012
Ima Buxton arbeitet als freie Redakteurin in München. Sie schreibt schwerpunktmäßig zu Strategie- und Trendthemen.
App-Stores und kontextbezogene Technologien zählen zu den Top-10 aktueller Technologietrends, die die Entwicklung der Unternehmen maßgeblich prägen werden. Marktforscher Gartner gibt Tipps, wie Firmen mit diesen Trends umgehen sollen
Foto: Aaron Amat - Fotolia.com

Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat bereits Ende 2011 zehn Technologie-Trends identifziert, die entscheidend für die Entwicklulng der Unternehmen im Jahr 2012 sein sollen. AusAnlass seiner Konferenz zum Thema "Infrastructure and Operations Management" im Juni 2012 hat Gartner nun Empfehlungen für den Einsatz von und den Umgang mit diesen Trendtechnologien zur Diskussion gestellt. Während die Auswirkungen, die Gartner hinisichtlich Big Data, Cloud Computing, Analytics und Mobility aufführt bereits vielfach in ähnlicher Weise beschrieben wurden, lenken einige Thesen der Analysten den Blick auf bislang weniger diskutierte Technologien und ihre Folgen für die Unternehmen

Mehr als 31 Milliarden App-Downloads bis Ende 2012

So prognostiziert Gartner etwa, dass die Anzahl der Downloads aus App-Stores bis Jahresende die Marke von 31 Milliarden überschreiten wird. Geschäftliche Anwender greifen dabei nach Erkenntnis der Marktforscher sowohl auf interne als auch auf externe App-Store zurück, was es prinzipiell schwierig macht, zwischen Consumer-Apps und Unternehmens-Apps zu unterscheiden. Entsprechend sollten IT-Verantwortliche sich mit den Überschneidungen zwischen Master Data-Management und App-Store-Management beschäftigen, da User mit unterschiedlichen Geräten auf Apps zugreifen, die wahlweise in der Cloud oder lokal im Unternehmen, fest installiert oder mobil, aus Eigenproduktion oder gekauft, als Verbund- oder als Einzelanwendung zur Verfügung stehen.

Inhalt dieses Artikels