Wegen Antennen-Problem

"Consumer Reports" rät vom iPhone 4 ab

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Herber Schlag für Apple: Die renommierte Verbraucherorganisation "Consumer Reports", in etwa vergleichbar mit der deutschen Stiftung Warentest, rät vom Kauf des neuen Apple-Smartphones iPhone 4 ab.

Ursprünglich hatte "Consumer Reports" das iPhone 4 empfohlen. Ausführliche Tests im Labor hätten nun aber den Design-Fehler bestätigt, der zu Empfangsproblemen bei dem Gerät führe, schreibt die Organisation in ihrem "Electronics Blog". Allerdings könne man den Fehler relativ einfach umschiffen, indem man einen bestimmten Bereich des als Antenne dienenden Edelstahlrahmens mit einem Stück Isolierband oder anderem nicht leitenden Material abdecke.

Wer sein iPhone 4 nicht damit oder mit einer Schutzhülle verunstalten wolle, dem empfehle "Consumer Reports" wie gehabt das gute alte iPhone 3GS. Von den Empfangsproblemen abgesehen findet die Verbraucherorganisation das iPhone 4 übrigens ganz hervorragend. Apple müsse allerdings eine dauerhafte und kostenlose Abhilfe für das Antennenproblem anbieten, bevor man auch das neue Modell empfehlen könne. Apple gefällt die Kritik natürlich nicht, entsprechende Einträge und Verweise in seinen Supportforen hat der Hersteller kommentarlos entfernt.