British Telecom möchte aussteigen

Concert vor der Zerschlagung

21.09.2001
LONDON (CW) - Der Datendienstleister Concert, ein Joint Venture von British Telecom (BT) und AT&T, steht offenbar vor der Zerschlagung. Die hoch verschuldete BT trennt sich nämlich von zahlreichen Geschäftsfeldern.

Finanzkreise rechnen damit, dass AT&T und BT noch in diesem Monat das Aus für ihr gemeinsames Tochterunternehmen Concert verkünden. Britische Medien wollen zudem erfahren haben, dass ein entsprechender Auflösungsvertrag kurz vor der Unterzeichnung steht.

Concert war 1998 als Datendienstleister von BT und AT&T gegründet worden. Als global agierender Service-Provider gewann das Unternehmen 200 Großkunden. Trotz der illustren Kundenschar, darunter Firmen wie Visa oder die Barclays Bank, gelang es dem Joint Venture nicht, schwarze Zahlen zu schreiben. So rechnen Branchenkenner für das laufende Geschäftsjahr bei Concert mit einem Minus von 200 bis 300 Millionen Dollar. Nach Angaben des neuen BT-Chairman Christopher Bland verbucht Concert zurzeit pro Monat zweistellige Millionenverluste.

Angesichts dieser Zahlen hatte BT öfter von einem Ausstieg gesprochen. Analysten hatten dem Konzern einen entsprechenden Schritt im Zuge der Aufspaltung von BT und der anstehenden Börsengänge nahe gelegt.