APM

Compuware hat dynaTrace für $256 Mio. gekauft

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Compuware hat eine rund Viertelmilliarde Dollar für den österreichischen APM-Spezialisten (Application Performance Management) dynaTrace hingeblättert.

Die Übernahme erfolgte bereits zum 1. Juli, wurde aber erst heute bekanntgegeben. Den Kaufpreis gibt Compuware mit 256 Millionen Dollar an - eine stolze Summe angesichts von zuletzt 26 Millionen Jahresumsatz für dynaTrace.

"Um Gewinne und den eigenen Markenwert zu steigern sowie Kundenbedürfnisse zu bedienen, sind Unternehmen heute mehr denn je auf die rasche Entwicklung und Bereitstellung von leistungsfähigen IT-Anwendungen angewiesen", kommentiert Compuware-Chef Bob Paul den Zukauf. "Um dieser Anforderung gerecht zu werden, benötigen IT-Organisationen kompletten Einblick in die Performance jeder einzelnen Transaktion - sei es in der Entwicklung, bei Tests oder beim Betrieb von Anwendungen."

dynaTrace beschäftigt weltweit 180 Mitarbeiter mit Firmensitzen in Linz, wo sich auch das gesamte R&D der Support sitzen, und Boston. Alle Mitarbeiter inklusive des Führungsteams sollen auch nach der Übernahme im Unternehmen verbleiben. Die Company wurde 2005 von Bernd Greifeneder, Sok-Kheng Taing und Hubert Gerstmayr gegründet. Ben Nye von Bain Capital Ventures investierte bei der Gründung in dynaTrace; Salil Deshpande von Bay Partners ist seit 2008 Vorstandsmitglied.