Web

 

Compuware erneuert OptimalJ

05.07.2004

Compuware hat die neue Version 3.2 seiner modellgetriebenen Entwicklungsumgebung "OptimalJ" mit erweiterter Unterstützung für Umgebungen und Frameworks von Drittanbietern vorgestellt. Das Tool unterstützt nach Angaben des Herstellers alle neun UML-Modelle (Unified Modeling Language) und kann zwecks verbessertem Unit-Testing entsprechende Test-Suites erzeugen.

Ein Plug-in für die Developer Edition von OptimalJ sorgt für Integration mit Borlands "JBuilder" und "Websphere Studio Application Developer" von IBM. Darüber hinaus arbeitet die Software nun auch mit dem Java-IDE (Integrated Development Environment) "IntelliJ" von JetBrains sowie der Quellcode-Verwaltung "ClearCase" von IBM Rational zusammen.

Weitere Neuerungen in OptimalJ 3.2 sind die Möglichkeit, das Verhalten einer Anwendung zu modellieren, sowie die Fähigkeiten, Modelle zu verschmelzen, um Konflikte zu beheben. Die Software ist als Professional, Architect sowie Developer Edition zu haben. (tc)