COMPUTERWOCHE online

16.04.2004

Mobile Computing

Ursprünglich hatten Pocket PCs eine einfache Aufgabe zu erfüllen: Sie sollten als Personal Information Manager bei der Terminverwaltung helfen und Adressen speichern sowie das Schreiben einfacher Notizen ermöglichen. Doch mittlerweile mausern sich die Kleinstcomputer immer mehr zu digitalen Alleskönnern.

www.computerwoche.de/pt

Mageres Angebot an UMTS-Anwendungen

Mit zweijähriger Verspätung ist die dritte Mobilfunkgeneration, kurz 3G oder UMTS genannt, in Deutschland an den Start gegangen. Nach Vodafone haben nun auch T-Mobile, E-Plus und O2 Dienste angekündigt, die Geschäfts- und Privatkunden für mobiles Multimedia gewinnen sollen. Anwendungen sind jedoch noch dünn gesät. Viele potenzielle Nutzer wissen ohnehin noch nicht genau, wo die Vorteile von UMTS eigentlich liegen.

www.computerwoche.de/um

Auswandern oder Selbständigkeit?

Wer sich gerade überlegt, ob er seine Koffer packen und im Ausland sein berufliches Glück suchen soll, kann sich über die Vor- und Nachteile dieses Schritts mit Kay-Michael Weier austauschen, der vom 15. bis zum 28. April das Online-Forum der COMPUTERWOCHE moderiert. Der 41-Jährige arbeitete viele Jahre in Asien und den Niederlanden. Seit Februar ist er selbständiger Personalberater. Das Forum finden Sie unter

www.computerwoche.de/jk

Ein teures Missverständnis

Mit großen Ambitionen gestartet - und sanft entschlafen: Der als E-Procurement-Plattform für die Automobilbranche konzipierte Internet-Marktplatz Covisint hat die Erwartungen nicht erfüllt. Nun wollen die Initiatoren Daimler-Chrysler, Ford und General Motors die Reste des 500-Millionen-Dollar-Projekts an Compuware verkaufen. Zeit für ein Resümee!

www.computerwoche.de/is