Große Geburtstagsgala in Berlin

COMPUTERWOCHE - Im Zweifel für den Anwender

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Schreibt und bearbeitet Karrierethemen - in der Digitalredaktion von COMPUTERWOCHE, CIO-Magazin, ChannelPartner und Tecchannel. Ihre Schwerpunkte sind IT-Arbeitsmarkt, Recruiting, Freiberufler, Aus- und Weiterbildung, IT-Gehälter, Work-Life-Balance, Employer Branding, Führung und und und.  Wenn sie nicht gerade Projekte wie den "CIO des Jahres" betreut. Hofft auf mehr Frauen in der IT.
Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 14 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie schreibt, redigiert, organisiert, moderiert und kümmert sich um die Online-Rubriken Karriere & Gehalt, Freiberufler, Young Professional und den Karriere-Ratgeber sowie den Karriere- und Freiberufler-Newsletter.
Bis in die frühen Morgenstunden feierten CIOs, Unternehmer und Wissenschaftler den 40. Geburtstag der COMPUTERWOCHE am Brandenburger Tor in Berlin. Die wichtigsten IT-Persönlichkeiten ehrten wir in einer "Hall of Fame".

Auch wenn sich so ziemlich alles in den vergangenen 40 Jahren in der IT-Branche geändert hat, eines ist gleich geblieben: Die COMPUTERWOCHE rückte ab Beginn ihrer Gründung im Jahr 1974 den Anwender in den Mittelpunkt, ist sein Sprachrohr und sein Anwalt. Darin waren sich die Gratulanten einig, die gestern Abend in Berlin den 40. Geburtstag des Branchenblattes feierten.

Die COMPUTERWOCHE nahm ihre 250 Gäste mit auf eine Zeitreise durch 40 Jahre Informationstechnik und wagte auch einen Ausblick in die Zukunft: Von Indoor-Navigationsgeräten über Google Glass bis zum Roboter Roboy, den die jungen Wissenschaftler der Uni Zürich nicht nur mit 48 Motoren ausgestattet hatten. Er zeigte auch menschliche Gefühlsregungen, ob nun schüchtern, wütend oder verliebt.

Hall of Fame der IT

Im Mittelpunkt der Gala standen die Leser der COMPUTERWOCHE, die als "Architekten die deutsche IT-Landschaft geprägt haben", so Chefredakteur Heinrich Vaske. Mit einer "Hall of Fame der IT" feierte die Redaktion 40 prominente Persönlichkeiten der IT.

Heinz-Paul Bonn, langjähriger Vorstandschef der GUS GmbH und Vizepräsident des Bitkom, begrüßte es, dass mit der COMPUTERWOCHE eine vierte Gewalt gegenüber Computergiganten wie IBM vor 40 Jahren gegründet wurde: "Das Eintreten für Offenheit, Transparenz und verfügbare, verlässliche Standards war und ist das Grundthema der COMPUTERWOCHE." Insbesondere die Anwender und die Anwendervereinigungen profitierten von dieser Haltung.

CW hält Community zusammen

Den Einsatz des Branchenblatts als Anwalt der Anwender lobte Rainer Janßen, CIO der Munich Re, in einer emotionalen Rede: "Ich finde die COMPUTERWOCHE toll, weil sie die Community organisiert, zusammenhält und identitätsstiftend wirkt." Das sei umso verdienstvoller, da die IT nach wie vor als Prügelknabe in Unternehmen herhalten müsse. Dabei sei die IT "toll und macht einen guten Job", obwohl Software oder Lieferanten nicht immer halten, was sie versprechen.

Und die nächsten 40 Jahre? Auch im Zeitalter von Social Media wird es die COMPUTERWOCHE weiter geben, weil sie wandlungsfähig und flexibel ist - davon ist nicht nur Verlagsleiter Michael Beilfuß überzeugt. Auch die Anwender wollen nicht auf ihr Sprachrohr verzichten.