Ursache unklar

Computerpanne bremst Deutsche Bahn aus

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Ein Computerausfall hat gestern das zentrale Datennetz der Bahn für einen halben Tag lahmgelegt. Die Ursachenforschung läuft auf Hochtouren.

Rund zwölf Stunden lang ging im zentralen Datennetzwerk der Deutschen Bahn fast gar nichts mehr, wie "hr online" berichtet. Lokführer warteten vergeblich auf die automatische Ausfahrtgenehmigung aus Bahnhöfen. Weder an Automaten noch am Schalter oder im Internet funktionierte der Ticket-Vverkauf. Lediglich eine eilig geschaltete Internet-Notseite informierte die Kunden über die umfangreiche Störung.

Im Laufe der Nacht haben Computer-Spezialisten das zentrale Datennetzwerk der Bahn schrittweise wieder in Betrieb genommen. "Pünktlich zum Berufsverkehr läuft alles wieder rund", erklärte ein Sprecher am frühen Donnerstagmorgen. Zur Ursache des Netzwerkausfalls, der am Mittwoch den Fahrkartenverkauf in ganz Deutschland praktisch lahmgelegt hatte, konnte die Bahn indes noch keine Angaben machen. "Die Fehler werden jetzt gründlich analysiert, damit sich so etwas in Zukunft nicht wiederholt".

Das Netzwerk war fast zeitgleich mit dem Start der diesjährigen Tarifrunde für die Beschäftigten der Bahn zusammengebrochen. Hinweise auf Manipulationen von außen auf das zentrale Netzwerk gibt es nach Auskunft der Bahn jedoch nicht.

Kunden, die im Fernverkehr Verspätungen von über einer Stunde hinnehmen mussten, können mit einer 20-prozentigen Rückerstattung ihrer Fahrtkosten rechnen.