31 Prozent weniger Umsatz

Computerkonzern Sun vor Übernahme mit hohem Verlust

31.08.2009
Der Computerkonzern Sun Microsystems geht in die Übernahme durch den Softwareriesen Oracle mit tiefroten Zahlen.
Sun-Firmenschild an der deutschen Zentrale in Heimstetten (Foto: Thomas Cloer)
Sun-Firmenschild an der deutschen Zentrale in Heimstetten (Foto: Thomas Cloer)

In dem Ende Juni abgeschlossenen Geschäftsjahr sammelte sich ein Verlust von 2,23 Milliarden Dollar an, wie Sun nach US-Börsenschluss am Freitag berichtete. Im Schlussquartal gab es ein Minus von 147 Millionen Dollar (umgerechnet 103 Millionen Euro). Es könnten die letzten Quartalszahlen von Sun sein, nachdem die US-Wettbewerbshüter vor einer Woche grünes Licht für die Übernahme durch Oracle gaben.

Im Geschäftsjahr davor hatte Sun noch 403 Millionen Dollar verdient, davon allein 88 Millionen Dollar im Schlussquartal. Das Unternehmen, das sich auf Server etwa für Firmennetze und den Internet-Datenverkehr sowie auf Software wie Java spezialisiert, bekam die Wirtschaftskrise stark zu spüren, auch weil zahlreiche seiner Kunden aus der Finanzbranche kommen. SAP-Konkurrent Oracle geht trotzdem davon aus, dass Sun künftig einen positiven Gewinnbeitrag leisten wird.

Der Sun-Umsatz schrumpfte im vierten Quartal um 31 Prozent auf 2,63 Milliarden Dollar und im gesamten Geschäftsjahr um 17,5 Prozent auf 13,88 Milliarden. Das Unternehmen zählt neben IBM, Hewlett-Packard und Dell zu den größten Server-Herstellern der Welt.

Die hohen Verluste hatten Sun zur Suche nach einem Käufer bewogen. Im April schlug überraschend Oracle für 7,4 Milliarden Dollar inklusive Schulden zu. Zuvor war eine Übernahme durch den IT-Giganten IBM unter anderem am Streit um den Preis gescheitert. (dpa/tc)