Computacenter startet Shared Services

10.08.2006
Das Systemhaus baut sein Serviceangebot um flexible Vertrags- und Abrechnungsmodelle aus.
Das Shared-Service-Portfolio von Computacenter.
Das Shared-Service-Portfolio von Computacenter.

Computacenter bietet Kunden standardisierte Infrastrukturdienste mit einem verbrauchsabhängigen Bezahlmodell an. "In der Vergangenheit wurde der On-Demand-Begriff sehr strapaziert. Das hat die Anwender irritiert, so dass sie sich gefragt haben: Ist das alles nur alter Wein in neuen Schläuchen?", schilderte Colin Brown, CEO von Computacenter Deutschland: "Unsere Antwort darauf lautet: Wir bieten standardisierte Services mit exzellenten Prozessen plus Finanzierungsdienste und einem Web-basierenden Abrechnungsportal mit echter verbrauchsabhängiger Bezahlung."

Das neue Serviceportfolio umfasst insgesamt fünf Bestandteile, die allesamt weltweit an den Start gehen: Es sind jeweils Betriebsservices für Data-Center, Desktops, Drucker, Sprachanwendungen und Netze (siehe Grafik); und ein Blick auf das Angebot zeigt, nicht alles ist neu: So bietet Computacenter beispielsweise schon seit Jahren Betriebsdienste für Standard-PCs samt ergänzenden Services wie Helpdesk sowie Finanzierung. Neu an dem jetzt vorgestellten Service "Managed Desktop Enviroment" ist beispielsweise, dass Verwaltungs- und Sicherheits-Tools wie Softwaredistribution, Virenscanner und Firewall ebenfalls standardisiert und in die zentrale Computacenter-Administration eingebunden sind. "Wir verhandeln mit Kunden nicht mehr über Technik, sondern über SLAs", erläutert Jürgen Stauber, Geschäftsführer des Anbieters.

Inhalt dieses Artikels